Aktuelle Corona-News

Hochwertigen Dom Perignon Champagner bei Millesima bestellen

20.04.2020 |  Von  |  Konsum, News

Dom Perignon hat als Champagner weltweit den besten Ruf. Nicht umsonst entscheiden sich die meisten Prominenten für diesen edlen und feinen Tropfen aus dem Haus Dom Perignon.

Haben Sie gewusst, dass die Bezeichnung und der Name auf einen benediktinischen Mönch zurückgehen?

Damals wurden rote Traubensorten zum erstmal gekeltert. Zum ersten Mal wurde der Korken direkt auf dem Flaschenhals fixiert, damit die Kohlensäure nicht mehr entweichen konnte.

Geschichtliche Hintergründe des spitzen Champagners

Die Geschichte dieser Champagnersorte ist sehr lang, schon die Römer pflanzten genau dort Weinreben an. Damals hatte diese Art Wein aber noch nicht viel mit Champagner zu tun. Das erste Mal wurde der Champagner in Form des Schaumweines im späten 17.

Jahrhundert auf den Markt gebracht und serviert. Am Anfang handelte es sich dabei um ein relativ beliebtes Nebenprodukt.

Frischer Wein gärt normalerweise immer und bildet automatisch dadurch auch die Kohlensäure aus. Es handelt sich bei diesem Ergebnis um einen simplen Schaumwein. Der Geschmack eines originalen Dom Perignon ist natürlich damit nicht zu vergleichen.

Es war vielmehr ein Glücksfall in der Geschichte des Weines, als es zu einer besonderen Situation im Jahr 1668 kam. Es war damals der Mönch namens Dom Perignon, der den Champagner erfand. Die damals verlassene Abtei wurde dann vor ca. 200 Jahren von Moet und Chandon aufgekauft, auch die Weinberge gehörten dazu.

Im Jahr 1930 erfolgte der nächste Schritt und der Markenname Dom Perignon wurde von Mercier erworben. In der Epernay handelt es sich dabei um eines der angesehensten Champagnerhäuser überhaupt. Es entstand eine neue Marke mit hohem Qualitätsanspruch.

Die erste Prestige Cuvee entstand dann im Jahr 1936 mit den Namen Dom Perignon.


Dom Perignon - Champagner mit Weltruf (Bild: 360b - shutterstock.com)

Dom Perignon – Champagner mit Weltruf (Bild: 360b – shutterstock.com)


Der Luxus Champagner, so wie ihn 007 bevorzugt

Kein geringerer, als der Agent James Bond 007 schaffte es, die Marke Dom Perignon berühmt zu machen. Der Bekanntheitsgrad stieg durch den Film Goldfinger aus dem Jahr 1964. Wenn Sie sich eine exklusive Marke gönnen möchte, dann darf es Dom Perignon aus unserem Online Shop sein.

Bestellen Sie eine oder mehrere Champagnerflaschen direkt bei uns im Onlineshop von Millesima. Haben Sie gewusst, dass insgesamt ca. 160 kg Trauben nötig sind, um 102 l Most herzustellen? Dafür gibt es eine wichtige Regel.

Bei der Ernte ist keine maschinelle Ernte der Trauben erlaubt. D.h., dass alles Handarbeit ist. Auch was die Erträge betrifft, gibt es dazu bestimmte Beschränkungen und Vorgaben. Die Lagerzeit von echtem Dom Perignon Champagner beläuft sich auf 15 Monate.

Gerne dürfen Sie sich bei unseren Highlights umsehen, wenn es zum Beispiel eine limitierte Sonderedition von diesem speziellen Champagner sein soll. Kennen Sie sich mit Auktionen aus?

Dann wissen Sie, wie es um die Qualität von echtem Dom Perignon steht. Dom Perignon besteht aus den Traubensorten Chardonnay und Pinot Noir, bzw. Spätburgunder. Deshalb entsteht ein derartig feiner Geschmack bei diesem Champagner.

Fazit: Feine Auswahl ist Trumpf

Bei dieser Champagnersorte handelt es sich um einen Jahrgangs-Champagner. Sofern der Most den Erwartungen entspricht, kommt der Champagner als Produkt auf den Markt.

In der Geschichte kam es sogar dazu, dass es komplette Ausfälle in den Jahren 1997 und 2001 gab, weil die Anforderungen an einen Dom Perignon nicht erfüllt wurden.

Die besten Jahrgänge Dom Perignon sind:

  • 1949
  • 1962
  • 1971
  • 1982
  • 1990
  • 1996

 

Titelbild: Ivica Drusany – shutterstock.com

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Hochwertigen Dom Perignon Champagner bei Millesima bestellen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.