Norwegen: Terroranschläge gegen unabhängiges Palästina?

26.07.2011 |  Von  |  News
Norwegen: Terroranschläge gegen unabhängiges Palästina?
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Warum tötete der norwegische Terrorist Anders Behring Breivik neben sieben Menschen durch einen Bombenanschlag in Oslo (nach neuesten Zahlen) mindestens 68 Jugendliche auf der Insel Utoya? Die bisherige Erklärung lautet allgemein so: Breivik ist ein islamfeindlicher Rechtsextremist, der die linksorientierten Nachwuchspolitiker für „Islamisierung und Kulturmarxismus“ bestrafen wollte.

Was die Medien bislang versäumten, ist, nachzufragen: Warum hat sich der Terrorist ausgerechnet die Jugendorganisation der regierenden norwegischen Sozialdemokraten ausgeguckt? Und warum gerade zu diesem Zeitpunkt? Hatten die Jungpolitiker vielleicht mit irgendetwas den ganz speziellen Hass des Rechtsterroristen auf sich gezogen? Wer nachforscht, wird feststellen: Ja, es gibt da etwas, was hierfür infrage kommt – doch davon wurde in den Medien bislang nirgends berichtet.

Jugendorganisation AUF wollte Israel-Boykott

Tatsächlich hatte die Jugendorganisation AUF seit über einem Jahr vehement in der Öffentlichkeit das Vorgehen Israels gegen die Palästinenser angeprangert. Eine Resolution mit der Forderung nach einem unabhängigen Palästinenserstaat wurde verfasst. Von der grossen Partei erhielten die Jugendpolitiker dafür Sympathien, so auch vom norwegischen Aussenminister Jonas Gahr Støre. Der teilte kurz vor den Terroranschlägen, am 18.7.2011, auf einer Pressekonferenz mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas in Oslo mit: Norwegen werde die Pläne der Palästinenser, im September die Anerkennung eines eigenen Staates bei den UN zu beantragen, unterstützen.

Die Jugendorganisation wollte Israel mit Zwangsmitteln unter Druck setzen und forderte ein Israel-Boykott. Just auf dem Ferienlager beabsichtigten die Jugendlichen, den Aussenminister hierfür zu gewinnen. Dieser war einen Tag vor den Terroranschlägen auf der Insel zu Gast, um mit den jungen Leuten über das Thema zu diskutieren. Was sich genau abspielte, schreibt Israelnetz.com:

Wie die israelische Zeitung Jedijot Achronot und norwegische Zeitungen berichten, hielten Teilnehmer des Jugendcamps ein Spruchband mit der Aufschrift ,Boikott Israel’ hoch, als der Außenminister auf der Insel ankam. Støre beteiligte sich an einer Podiumsdiskussion mit einer norwegischen Journalistin und der Leiterin eines christlichen Hilfsfond. Beide seien bekannt für ihre anti-israelische Positionen, berichtet die israelische Zeitung. Støre stimmte zu, dass den Palästinensern ein Staat zustehe, wollte sich aber nicht zu einem Boykott Israels äußern.

Breivik – Terror gegen die Pro-Palästina-Politik der AUF?

Die israelkritischen und propalästinensischen Aktionen der Jugendlichen waren natürlich auch dem Rechtsterroristen Breivik nicht entgangen. Der selbst ernannte „Kreuzritter“ und „Anti-Dschihadist“, als der er sich sieht, hat eine dezidiert pro-israelische und palästinafeindliche Haltung, wie aus seinem „Manifest“ hervorgeht. So fordert er darin, dass „alle finanzielle Unterstützung für die Palästinensische Autonomiebehörde sofort aufhört“. In vielen Aussagen wird sein Hass auf Palästina deutlich.

Es stellt sich nun eine schlichte kriminalistische Frage: War das Massaker des proisraelischen Rechtsterroristen auch durch den Hass auf den propalästinensischen Einsatz der Jugendlichen motiviert, deren politischen Erfolg er zunichte machen wollte? Hier herrscht in den Medien ein beredtes Schweigen. Die Antwort darauf ist vom Gericht zu ermitteln, aber wenigstens die FRAGE muss gestellt werden – was aber offenbar weithin nicht geschieht!

Jugendliche dachten an eine Simulation der Gräuel Israels

Abschliessend nun noch ein brisantes „Detail“. Es waren die beschossenen Jugendlichen selbst, die sofort nach Beginn des Massakers die Verbindung zu ihrem propalästinenstischen Einsatz zigen. Dazu schreibt wiederum Israelnetz.com unter der Überschrift  „Oslo: Simulation der Gräuel Israels?“:

Mehrere jugendliche Überlebende des Massakers berichteten, dass sie die Schießerei des als Polizist verkleideten Mörders zunächst für eine Simulierung israelischer Verbrechen an Palästinensern in den besetzten Gebieten hielten. Sie glaubten, dass ihnen so die Gräuel der israelischen Besatzung vor Augen geführt werden sollten.

Wenn also die beschossenen Jugendlichen selbst als Erstes die Verbindung zur Israel-Palästina-Politik zogen, ist es dann nicht genau die Richtung, in der weiter gefragt werden muss? Alle Journalisten von SPIEGEL, Welt etc. müssten eigentlich genau diesen Aspekt einmal aufgreifen, den sie bislang in der Berichterstattung sorgsam ausgeklammert haben.

(An dieser Stelle noch mal Dank an den Teilnehmer Dr. Gunther Kümel, dessen Kommentare im Blog von Jürgen Elsässer mich auf die Spur gebracht haben.)

Hierzu auch das Blog von Christoph Hörstel.

Wenn Sie, liebe(r) Leser(in), wollen, dass auch gegen den Mainstream Gerichtetes Aufmerksamkeit bekommt, würde ich mich freuen, wenn Sie diesen Artikel weiterempfehlen. Vielen Dank.

 

Titelbild: Screenshot Facebook

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Ein Merkmal dieses Massenmordes ist die Abwesenheit von jeglicher Rationalität. Massenmörder und die absolute Ego-Ekstase“.

    Der ehemalige Psychotherapeut, Delegierte des Internationalen Roten Kreuz (IKRK) und heutige Journalist Eugen Sorg, der als Berichterstatter unter anderem in Afghanistan, Angola und Liberia gearbeitet hatte, sagte vor einiger Zeit in einem factum-Interview (factum 3/2011) über Terroristen und über Soldaten, die in Kriegen Massaker begehen: „Die Menschen berauschen sich nicht an Ideen, sondern sie benutzen Ideen, um ihren Rausch zu legitimieren“.

    Das ist, was in Oslo und auf der norwegischen Insel geschehen ist. Der Mörder hat ein langes Schriftstück verfasst, eine wirre Sammlung von Zitaten und Erklärungen, um sein Verbrechen als politisch-revolutionären Akt zu verklären. Aber es ging ihm, ebenso wenig wie anderen Terroristen und Massenmördern, um ein politisches Anliegen. Es ging ihm einzig um das Erleben seiner Allmacht im Angesicht der Wehrlosen.

    Eugen Sorg, der ein sehr bemerkenswertes Buch über „Die Lust am Bösen“ (Verlag Nagel & Kimche) geschrieben hat, sagt über die Tat eines Krankenpflegers, der Patienten ermordet oder die Tat von Jugendlichen, der Passanten totschlagen oder die Tat eines Selbstmordattentäters: „Es handelt sich (jeweils) um einen Akt der Selbstvergottung, um eine absolute Ego-Ekstase“.

    Präziser kann man das Verbrechen des Norwegers kaum beschreiben. Hinter dem Bösen steckt, so Eugen Sorg im factum-Interview, „nichts anderes als die Entscheidung, Böses zu tun“. Das Böse, so Sorg, „ist das Extrem der Freiheit“.

    Darin, dass sich der Täter in vollkommener Freiheit zu etwas vollkommen Bösem und etwas vollkommen Sinnlosen entschloss und dieses mit einer unheimlichen Gefühlskälte durchführte, zeigt sich die totale Gottlosigkeit des Täters, das Antigöttliche seiner Tat. Gott ist Logos, Sinn, Ordnung, „das Richtige“. Die Bibel bezeugt, dass Gott die Liebe ist und barmherzig. Der norwegische Terrorist verkörpert in allem das genaue Gegenteil, die totale Sinnlosigkeit, den absoluten Hass, Gnadenlosigkeit.

    Er ist die Verkörperung des Bösen und war bei seiner Tat der Statthalter des „Fürsten dieser Welt“, von dem die Bibel spricht. Der Massenmörder hat der Menschheit gezeigt wie eine Welt aussieht, die nicht nach Gott fragt. http://www.factum-magazin.ch/wFa…_27_Attentat_Norwegen.php

    Seit Jahrzehnten kennen wir solche Massaker. Erinner nur an Winnenden, Erfurt, Solingen, Münchener Oktoberfest-Bombe, diverse Schulmassaker in den USA usw. Immer waren es Jugendliche, die die Vorlagen aus Computerspielen bekamen.
    Wenn man dann die Meinung der „Relativierer“ dazu liest, könnte man kotzen! Nein, es ist nicht das Computerspiel allein, es auch nicht die Waffe, auch nicht die Munition, nein es sind natürlich auch nicht die Medien. Ja, was ist es dann? Es ist sicher die „Summe allen Übels.“
    Wir leben in einer scheinbar freien Welt der Medien, die Kinderseelen straflos vergiften.
    Vor einigen Jahrzehnten noch gab es den Begriff der „Jugendgefährdenten Schriften, Bücher, Filme“ usw. Heute ist der Tötungsvorgang in den Medien, „der Krimi“ zum Kulturgut geworden.
    Wie krank ist es, wenn sich eine Familie abends „zur Entspannung“, einen Mordfilm ansieht? Längst sind es nicht mehr die harmlosen Kommissare der 70er. Tötung von Kindern, Vergewaltigung, Entführung, ach es ist ja alles „so köstlich“. Jesus von Nazareth bleibt das leuchtende Vorbild der Liebe und Gewaltlosigkeit. Doch gerade er äusserte sich unverblümt über das menschliche Herz: «Aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch» und weitere Taten, die schaden und zerstören (Die Bibel, Matthäus 15,19). Am Anfang der Bibel steht gar die harte Feststellung Gottes, «dass die Bosheit des Menschen gross war und dass alles Sinnen und Trachten seines Herzens allezeit nur böse war» (1. Mose 6,5).

Trackbacks

  1. Anonymous

Ihr Kommentar zu:

Norwegen: Terroranschläge gegen unabhängiges Palästina?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.