Suchmaschinensteuer: Google setzt Frankreich unter Druck

29.10.2012 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Zwischen Google und Frankreich gibt es Zoff. Der Streit geht um eine Suchmaschinensteuer, die Google für das Anzeigen von Nachrichtenseiten entrichten soll. Der US-Internetkonzern droht, nicht mehr auf französische Medienseiten zu verlinken, falls ein solches Gesetz kommt.

Am Montag treffen sich der französische Präsident François Hollande und Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt, um über das geplante Gesetz zu reden. Treibende Kraft hinter dem Vorhaben sind französische Verleger. Diese behaupten, dass ihnen durch Google wichtige Einnahmen entgehen, da die Nutzer nur noch die Nachrichten-Teaser bei Google (bzw. Google News) lesen und anschliessend nicht mehr auf die Hauptartikel klicken würden.

Google wiederum verweist darauf, dass die Nachrichtenseiten durch die Suchmaschine überhaupt erst viele Besucher erhalten. Jeden Monat verbuchten die Webseiten französischer Medien „vier Milliarden Klicks“ über Google-Links, schreibt der Internetkonzern in einem im Oktober verfassen Brief an mehrere französische Ministerien.

Eine geplante Suchmaschinensteuer sei für Google „existenzbedrohend“. Sollte Google für seine Links auf französische Nachrichtenseiten künftig zahlen müssen, würden diese Seiten einfach aus dem Suchindex entfernt werden, so die Drohung des Internetkonzerns.

Im Streit liegt Google auch mit anderen Ländern. So wurde in Deutschland im August ein Gesetz auf den Weg gebracht, laut dem die Aufnahme von Online-Artikeln in Suchmaschinen lizenzpflichtig werden soll. Das umstrittene Leistungsschutzrecht ist im schwarz-gelben Koalitionsvertrag festgeschrieben. Bei Google stösst diese Lizenzpflicht auf rigorose Ablehnung.

 

Oberstes Bild: © George Dolgikh – shutterstock.com

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

2 Kommentare


  1. Wenn die Nachrichtenagenturen nicht wollen, damit Google auf ihre Seiten verlinkt, können sie ihre Seiten einfach so optimieren, dass sie nicht von Google indexiert werden. Sie werden aber auch in den Ergebnislisten bei der Suche über Google nicht erscheinen. Da muss man von zwei Übeln einfach das kleinere wählen.

  2. „Wenn die Nachrichtenagenturen nicht wollen, damit Google auf ihre Seiten verlinkt, können sie ihre Seiten einfach so optimieren, dass sie nicht von Google indexiert werden.“

    Eigentlich wollen die Nachrichtenseiten ja gerne weiterhin von Google verlinkt werden, nur wollen sie dafür von Google Geld bekommen: Meiner Ansicht nach reichlich absurd und ein Fall von Abzocke seitens der Verlage, die durchs Internet ihre traditionellen Erzeugnisse bedroht sehen.

Trackbacks

  1. business24 › Googles Bargeldreserven
  2. Der längste Tag – das 24-Stunden-Rennen von Le Mans › motortipps.ch
  3. business24 › Siemens bekommt bei Alstom keinen Fuss in die Tür

Ihr Kommentar zu:

Suchmaschinensteuer: Google setzt Frankreich unter Druck

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.