Nach Abschaltung: Movie2k heisst jetzt Movie4k

03.06.2013 |  Von  |  News
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die populäre Filmstreaming-Plattform movie2k.to ist seit dem 29. Mai 2013 offline. Doch schon ist der Nachfolger movie4k.to am Start – mit dem gleichen Angebot an illegalen Filmkopien.

Das Prozedere ist bereits von kino.to bekannt: Im Juni 2011 hatte die Staatsanwaltschaft Dresden das Streaming-Portal kino.to abgeschaltet. Knapp einen Monat später war mit kinox.to ein Klon der Originalseite online. Das gleiche Spiel ist nun mit movie2k.to zu erleben. Laut welt.de soll wiederum die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hinter dem Abschalten des Portals stecken.

In einer dubiosen Erklärung haben sich die Betreiber von Movie2k an die Öffentlichkeit gewandt (zitiert nach golem.de): „Das alles hier ist das Resultat eines kollektiven Bedürfnisses der Menschen nach kostenfreien Medien. Die Menschen wollen Movie2k.to beziehungsweise Movie4k.to.“

Die merkwürdige Sicht der Betreiber

Dass sich hier die Betreiber der illegalen Plattform als Wohltäter der Menschheit aufspielen, ist natürlich lustig. Denn keineswegs handeln diese Leute aus reiner Selbstlosigkeit. Vielmehr sind es Kriminelle, die mit ihrem illegalen Geschäftsmodell Millionen scheffeln – unter anderem durch Abzockerwerbung und fiese Abofallen.

Auch die Begründung der Betreiber für ihr zweifelhaftes Angebot ist gewagt. Oder drückt jemand, der beim Bäcker nicht bezahlen will, etwa das „kollektive Bedürfnis nach kostenfreien Brötchen“ aus? Wer in der Videothek vor Ort einfach gratis einen Stapel an DVDs mitgehen lässt, wird wohl ebenfalls nicht damit durchkommen.

Legale Alternativen zu Movie2k

Echte Filmfans kann das Abschalten derartiger Plattformen ohnehin kaltlassen. Denn wer will schon Filmkopien aus dubiosen Quellen in mieser Qualität angucken – unter ständiger Gefahr, sich dabei noch einen Trojaner auf seinen Computer zu laden.

Schliesslich gibt es auch legale, seriöse Online-Videoverleiher, wie z.B. maxdome, videoload oder lovefilm. Diese Angebot sind zwar durchaus ausbaufähig. Immerhin kann man dort dem digitalen Filmgenuss guten Gewissens frönen – und verhilft mit der Nutzung nicht Kriminellen zu unverdientem Reichtum.

 

Oberstes Bild: © Marcos Mesa Sam Wordley – Shutterstock

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

4 Kommentare


  1. Lasst die Leute doch in Ruhe! Kann doch euch egal sein ob wir Filme in mieser Qualität kucken wie ihr sagt! Chance habt ihr eh keine!!! Macht ihr eine Seite zu, kommt eh ne neue! (Eig. Echt witzig!XD, würd mir verarscht vorkommen!) Ein Hoch auf die Filmreinsteller ! Und der Blitz soll die beim scheissen treffen die für so etwas Geld verlangen! Hooah

  2. Und noch was! Ich finde bei den sogenannten „legalen“ Filmseiten steckt in dem Betreiber mehr selbstbereichernde Energie als in den illegalen!!!!!!! Wer sagt überhaupt wann etwas illegal ist? Nämlich der, der sein Vermögen in Gefahr sieht! Ihr Heuchler! Haushaltsjahr!!!!! Hooah! 😉

  3. Nicht Haushaltsjahr sondern hahahahaha soll’s heissen!!!!!! Hooah! 😉

  4. Lasst die Leute doch in Ruhe! Kann doch euch egal sein ob wir Filme in mieser Qualität kucken wie ihr sagt! Chance habt ihr eh keine!!! Macht ihr eine Seite zu, kommt eh ne neue! (Eig. Echt witzig!XD, würd mir verarscht vorkommen!)

    —–

    Hi Anonymous,

    es geht hier ja nicht um eine Kriminalisierung der Nutzer.

    Klar, wer sich unbedingt Filme gratis in mieser Qualität anschauen will, soll das tun. Wenn er sich dann dabei einen Computervirus durch solche Streaming-Seiten einfängt, ist er dann selber schuld.

    Es geht hier um die Betreiber von besagten Streaming-Portalen wie Movie2k.

    Diese sind in Wahrheit die grössten Abzocker und verdienen ihr Geld auf kriminelle Weise, indem sie unrechtmässig die Leistungen anderer nutzen und dabei auch noch arglose Nutzer abzocken (z.B. durch Abzockerwerbung oder Abofallen).

    Als Nutzer hätte ich keine Lust, solchen Leuten die fette Rolex und die Luxusvilla zu finanzieren. Da gebe ich mein Geld dann lieber für legale Filmportale aus.

Ihr Kommentar zu:

Nach Abschaltung: Movie2k heisst jetzt Movie4k

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.