Nach sieben Jahren rollen die Steine wieder

02.05.2014 |  Von  |  Musik
Nach sieben Jahren rollen die Steine wieder
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_column_text]Keine Angst vor Gerölllawinen oder ähnlichen Naturereignissen haben die Schweizer am 1. Juni 2014. Dann nämlich kommen die Rolling Stones nach jahrelanger Abstinenz wieder nach Europa und geben auch in der Schweiz ein Konzert im Rahmen ihrer 14 One Fire Tournee. Was eingefleischte Fans der Rock-Oldies freut, sorgt angesichts horrender Eintrittspreise auch ein wenig für Verärgerung.

Musikgeschichte hautnah erleben

Es wird wieder einmal eine grossartige Begegnung mit der geschichtsträchtigen Musikkultur werden, wenn am 1. Juni 2014 die Altrocker der Rolling Stones im Züricher Letzigrund-Stadion auf die Bühne treten. So viel sei schon einmal vorausgesagt. Vor allem die Legenden Keith Richards, Mick Jagger, Ronnie Wood und Charlie Watts sind echte Urgesteine der Rockmusik und haben bislang so manchen Stein ins Rollen gebracht. Sowohl musikalisch als auch politisch. Kein Wunder, dass die aktuelle Tournee im März unter anderem auch nach China und in den Nahen Osten führte.

Die hautnahe Begegnung mit der Musiklegende Rolling Stones ist in wenigen Wochen auch wieder in der Schweiz zu erleben. Dann pilgern die Altvorderen der Rockgeschichte gemeinsam mit ihren alten und neuen Fans in das Letzigrund-Stadion nach Zürich, um dort wieder einmal richtig in die Saiten und auf die Trommelfelle zu hauen.

Neben echten Klassikern stehen dann auch wieder die jüngeren Werke der Altrocker auf dem Programm. Was jetzt schon klar sein dürfte, ist das gemeinsame Abfeiern in einem Taumel aus dem Mähnenschütteln der Head Banger, der wilden Gestik der Luftgitarrenspieler und dem verträumten Schaukeln bei den leiseren Songs.

Preise zwischen verständlich und horrend

Wann immer echte Stars auf die Bühne treten, geht es irgendwie auch ums Geld. So richtig klar machen das die Veranstalter des Rolling-Stones-Konzerts mit einer Preisstruktur, die nicht nur an die Brieftasche, sondern oftmals auch an die Grenzen der Begeisterung reicht. Mindestens 160 Franken muss der Konzertbesucher hinblättern, wenn er die Stones live erleben will. Dafür gibt es dann einen eher schlechten Stehplatz irgendwo auf weiter Fläche. Wer es etwas komfortabler haben will und einen der heiss begehrten Sitzplätze bevorzugt, dürfte schon weit über das Doppelte berappen dürfen.

Bei Ticketcorner scheinen nach dem Vorverkaufsstart am 26. März die besten Plätze längst ausverkauft zu sein. Bleiben noch die umstrittenen Kombi-Tickets, die beispielsweise als Gala-Dinner-Package neben einem Sitzplatz der Kategorie 1 auch solche Vergnügungen wie separaten Parkplatz, Extra-Eingang, Begrüssungs-Sekt und Schlummer-Trunk neben dem Gala-Dinner und einer Hostessen-Betreuung beinhalten. Dafür sind dann allerdings knapp 1000 Franken fällig. Stellt sich hier auch die Frage, ob nach einem erwartungsgemäss fulminanten Rock-Konzert ein „Schlummer-Trunk“ den richtigen Abschluss bildet.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“][vc_video link=“http://youtu.be/Qb8b9E1Rczk“][vc_separator color=“grey“][vc_column_text]Ein bisschen Spass darf sein

Eines ist klar: Auch wenn lediglich etwa ein Viertel der Befragten in einer nichtrepräsentativen Umfrage die horrenden Eintrittspreise als gerechtfertigt bewerten, dürfte das Konzert im Letzi jede Menge Spass bringen. Schon weil ein solches Konzert durchaus zum Treffen der Generationen werden wird.

Grosseltern bringen ihre Kinder mit, diese wiederum haben die Enkelkinder im Schlepptau, und so treffen sich hier drei Generationen zu einem Fest der Rock-Musik, wie es seinesgleichen sucht. Ein Blick in die bisher gelaufenen Konzerte der Tournee zeigt, dass der Run auf die altbekannten Stars ungebrochen ist und in jeder Minute Spass macht.

Ausweichen geht nicht

Sicherlich kann man der Musik der Stones ausweichen, nicht aber deren legendärer Wirkung. Das macht auch deutlich, warum ein Ausweichen auf einen anderen Konzerttermin irgendwo in Europa sinnlos ist. Es gibt schlicht und ergreifend keine Karten mehr. Beispiel Deutschland: Dort werden Konzerte am 10. Juni in Berlin und am 19. Juni in Düsseldorf stattfinden. Die 20’000 Tickets für die Berliner Waldbühne waren nach nur acht Minuten ausverkauft. Ganze 25 Minuten waren erforderlich, um die 43’000 Karten für den Auftritt in Düsseldorf unters Volk zu bringen. 63’000 Tickets in einer guten halben Stunde zu verkaufen, das schafft nicht jede Musikerformation.

Damit soll auch gleich gesagt werden, dass ein Alternativangebot für die Schweizer Fans praktisch nicht zur Verfügung steht. Wer jetzt noch keine Karten für die 14 One Fire Tour der Rolling Stones hat, muss wohl oder übel auf die teuren Spezial-Tickets ausweichen oder gänzlich verzichten.

Da ist es nur ein leichter Trost, dass das Konzert mit Sicherheit auch im Fernsehen und im Internet ausgestrahlt werden wird. Das kann aber die prickelnd rockigen Momente eines Live-Konzerts gerade mit den Rolling Stones in keiner Weise ersetzen. Schon deshalb nicht, weil keiner weiss, wie lange die Alt-Rocker überhaupt noch auf der Bühne stehen werden.

Bleibt nur zu hoffen, dass nicht noch ein tragischer Todesfall im Umfeld der Rolling Stones zu weiteren Absagen von Konzerten führt, so wie das beispielsweise in Australien geschehen ist. Wenn Sie Tickets haben, dann freuen Sie sich einfach auf ein Musikerlebnis, das wahrhaft Steine ins Rollen bringen kann. Wenn nicht, dann seien Sie das nächste Mal schneller, wenn es denn ein nächstes Mal gibt.

 

Oberstes Bild: © Gorupdebesanez – wikimedia.org[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Über Olaf Hoffmann

Olaf Hoffmann ist der kreative und führende Kopf hinter dem Unternehmen Geradeaus...die Berater.
Neben der Beratertätigkeit für kleine und mittlere Unternehmen und Privatpersonen in Veränderungssituationen ist Olaf Hoffmann aktiv in der Fort- und Weiterbildung im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe.
Als Autor für zahlreiche Blogs und Webauftritte brilliert er mit einer oftmals bestechenden Klarheit oder einer verspielt ironisch bis sarkastischen Ader. Ob Sachtext, Blogbeitrag oder beschreibender Inhalt - die Arbeiten des Autors Olaf Hoffmann bereichern seit 2008 in vielfältigen Formen das deutschsprachige Internet.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Nach sieben Jahren rollen die Steine wieder

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.