Haustiere und Hitze: So kommen Ihre Lieblinge gut durch den Sommer

17.07.2014 |  Von  |  Allgemein

[vc_row][vc_column width=”1/1″][vc_column_text]Ein warmer Sommer ist nicht nur für Menschen anstrengend, sondern auch für die Haustiere. Viele von ihnen können sich nicht abkühlen oder schwitzen. Daher ist es wichtig, geeignete Massnahmen zu ergreifen, um die Tiere zu schützen und ihnen Abkühlung zu verschaffen.

Gerade Hunde mit langem Fellkleid haben es an heissen Tagen schwer. Hunde verfügen über nur wenige Schweissdrüsen, lediglich über die Pfoten, die Nasenregion und die Zunge kann Hitze abgegeben werden. Ein übermässiges Hecheln zeigt daher an, dass dem Tier zu warm ist. Der Hund sollte sich viel an kühlen Orten und auf jeden Fall im Schatten aufhalten. Gerne werden Fliesen als Liegeplatz genutzt, da diese kühlend wirken.

Im Sommer darf der Hund auf keinen Fall im stehenden Auto gelassen werden, da dort schnell sehr hohe Temperaturen entstehen. Bereits nach wenigen Minuten kann der Hund einen Hitzeschlag erleiden. Auch ein heruntergekurbeltes Fenster reicht nicht aus, um dies zu verhindern. Zu Hause oder an einem schattigen Plätzchen ist der Hund am besten aufgehoben.

Da der Hund seinen Temperaturhaushalt durch Hecheln reguliert, muss immer genügend Wasser zur Verfügung stehen. Auch bei einem Ausflug sollte eine Ration mitgenommen werden. Besonders praktisch sind klappbare Schälchen, welche kompakt und daher gut zu transportieren sind.

Langes Fell ist ein grosses Problem bei Hunden. Ein Kurzhaarschnitt kann hierbei Abhilfe schaffen. Wichtig ist die professionelle Durchführung, ein Hundefriseur hilft beim Fellschneiden. Besonders warm wird es Hunden mit dunklem Fell, da dieses die Sonnenstrahlung intensiv aufnimmt. Hiergegen kann leider nichts unternommen werden, ausser dem Hund viel Schatten zu gönnen.

Neben den Hunden, sind auch andere Haustiere von hohen Temperaturen betroffen. Hamster beispielsweise benötigen kühle Plätze in ihrem Käfig, um sich abzukühlen. In Frage kommen unter anderem Granithäuser, welche meistens aus Holz bestehen und mit einem Dach aus Granit ausgestattet sind. Durch diese Bauform ist es im Inneren angenehm kühl und der Hamster kann sich dort ausruhen.

Auch ein Sandbad kann helfen. Die Besitzer nehmen hierfür eine Schale und füllen diese mit hamstergeeignetem Spielsand. Dieser muss frei von Zusatzstoffen sein und über abgerundete Kanten verfügen. Der Käfig sollte zudem an einen kühlen Platz gestellt werden und nicht direkt der Sonne ausgesetzt sein.

Wellensittiche sind sehr empfindlich gegenüber Temperaturen. Sie zeigen zu hohe Temperaturen vielfach durch das Abspreizen der Flügel und durch einen offenen Schnabel an. Aber auch schon vor diesen Anzeichen kann die Temperatur zu hoch sein. Gerne nehmen die Vögel ein Wasserbad oder nasse Salatblätter in Anspruch. Zusätzlich können die Wellensittiche mit Wasser eingesprüht werden, dies gefällt den meisten Vögeln und sorgt für Abkühlung. Eine neue und unbenutzte Sprühflasche ist hierfür bestens geeignet.

Meerschweinchen fühlen sich nur bei Temperaturen bis zu 22 Grad wohl, ab 25 Grad wird es unangenehm und ab 30 Grad sogar lebensgefährlich. Daher muss in erster Linie auf die Wahl des richtigen Standortes geachtet werden. Bei einer Aussenhaltung ergeben sich viele Probleme, da die Tiere hier vielfach nicht vor der Hitze geschützt werden können. Besser ist es, an heissen Tagen auf ein kühles Plätzchen im Innenraum auszuweichen.[/vc_column_text][vc_separator color=”grey”][vc_column_text]

Viele Meerschweinchen besitzen langes Fell, was in jedem Fall gekürzt werden sollte. (Bild: PhotoSky / Shutterstock.com)

Viele Meerschweinchen besitzen langes Fell, was in jedem Fall gekürzt werden sollte. (Bild: PhotoSky / Shutterstock.com)

[/vc_column_text][vc_separator color=”grey”][vc_column_text]Viele Meerschweinchen besitzen langes Fell, was in jedem Fall gekürzt werden sollte. Eine Klimaanlage senkt zusätzlich die Temperatur, was für die Tiere eine grosse Erleichterung ist. Bei allen Kleintieren können Kacheln oder Fliesen in den Käfig gelegt werden. Diese sind kühl und werden von den Tieren gerne genutzt. Eine weitere Möglichkeit sind kühlende Elemente, welche in oder auf den Käfig gelegt werden. Die Besitzer können hierfür beispielsweise eine Flasche nehmen, diese mit Wasser befüllen und im Gefrierschrank kühlen. Sie wird nun auf den Käfig gelegt und lässt die kalte Luft in den Käfig ziehen.

Wichtig ist, immer auf die Sicherheit zu achten. Da Meerschweinchen Dinge gerne anknabbern, dürfen sie an Plastikflaschen oder Kühlakkus nicht herankommen. Diese müssen sicher auf den Käfig gelegt werden, vorausgesetzt er ist hoch genug. Eine kalte Glasflasche kann auch in den Nagerkäfig gelegt werden.

Für alle Tiere ist die richtige Ernährung wichtig. Zum einen sollte immer ausreichend Wasser bereitstehen, sodass der Flüssigkeitshaushalt wieder ausgeglichen werden kann. Zum anderen ist auch feste Nahrung für die Tiere wichtig. Die Haustiere wissen meistens selbst, ob sie mehr oder weniger Futter benötigen. Die Besitzer sollten den Tieren an heissen Tagen keine Leckereien, sondern das normale Futtermittel anbieten. Hiervon fressen die Haustiere in der Regel nur so viel, wie sie benötigen. Von Zusatzfuttermitteln würden sie mehr essen, als für sie gut ist.

Einige Tiere, wie Hunde, reduzieren ihre Futteraufnahme selbstständig, da sie an heissen Tagen nicht so viel Nahrung verdauen möchten. Gesunden Hunden schadet eine verminderte Futteraufnahme nicht, da sie von Natur aus nicht jeden Tag fressen würden. Solange keine Gewichtsabnahme erfolgt und der Hund insgesamt gesund wirkt, ist dies im Sommer normal.[/vc_column_text][vc_separator color=”grey”][vc_video link=”https://www.youtube.com/watch?v=okjeROleBFU”][vc_separator color=”grey”][vc_column_text]Wellensittiche hingegen haben nicht so viele Reserven und benötigen viel Energie, um mit den Temperaturen zurechtzukommen. Sie werden tendentiell mehr fressen und sollten daher immer ein ausreichendes Angebot an Körnern zur Verfügung haben. Auch hier ist frisches Wasser wichtig. Sehr schön sind zudem Obst- und Gemüsestücke, diese sind wasserhaltig und liefern gleichzeitig Vitamine und Mineralstoffe, welche den Tieren helfen, sich zu stärken.

 

Oberstes Bild: © Javier Brosch – Shutterstock.com[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]