Samsung Galaxy Note Edge bietet interessantes Display-Konzept

10.09.2014 |  Von  |  Allgemein
Samsung Galaxy Note Edge bietet interessantes Display-Konzept
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat mit dem Galaxy Note Edge ein Smartphone mit interessantem Display-Konzept angekündigt, das schon in Kürze auf den Markt kommen wird.

Das Samsung Galaxy Note Edge ist prinzipiell ein Galaxy Note 4 – und trotzdem gänzlich anders. Das Smartphone zeigt am Rand rechts des Displays einen Kantenbereich, der das eigentliche Display um ein weiteres ergänzt und dadurch den Zugriff auf Apps erleichtern und Informationen liefern soll.

Quick-Tools lassen Individualisierung des Randbereiches Edge zu

Das Samsung Galaxy Note Edge wird das erste Smartphone des südkoreanischen Elektronikkonzerns sein, das mit einem alternativen Displaykonzept erscheint. Schon auf den ersten Blick ist das gebogene Display erkennbar. Es ergänzt das hauptsächliche Display und soll – ähnlich wie eine seitliche Taskleiste eines Computers – nicht nur einen Schnellzugriff auf gewünschte Applikationen bieten, sondern auch andere Hintergrundinformationen liefern. Häufig verwendete Apps sind so nicht nur schneller erreichbar, sondern auch übersichtlich sortiert. Auch Benachrichtigungen bei neuen E-Mails, Status-Updates des Geräts oder von sozialen Netzwerken wie Facebook  und Twitter sowie Wetter- und Börseninformationen sind hier möglich.

Display erkennt Unterschied zwischen gezielten und versehentlichen Eingaben

Auch die Anzeige einer Uhr ist möglich, im Standby-Betrieb kann über die Kante gewischt werden, um nur hier die Zeit anzuzeigen – praktisch, da so nicht das ganze Display eingeschaltet werden muss. Die Funktionen für die Edge werden als Quick-Tools bezeichnet, von denen mit der Zeit mehr und mehr veröffentlicht werden sollen. Übrigens: Eine Handballenerkennung soll verhindern, dass der Randbereich aus Versehen aktiviert wird. Das Smartphone ist zuverlässig in der Lage, ein gezieltes Tippen von einem versehentlichen Wischen zu unterscheiden – das erleichtert die Bedienung enorm.[/vc_column_text][vc_separator color=“grey“][vc_video link=“https://www.youtube.com/watch?v=-qPH5lF4drc“][vc_separator color=“grey“][vc_column_text]Samsung Galaxy Note Edge basiert auf dem Galaxy Note 4

Technisch gesehen basiert das neue Smartphone Samsung Galaxy Note Edge auf dem Galaxy Note 4. Auch hier kommt ein 5,7-Zoll-AMOLED-Display zum Einsatz, welches eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten bietet. Beim Note Edge wird dieses Display um 160 Pixel in der Breite erweitert. Als Prozessor werden mit dem Qualcomm Snapdragon 805 (4 x 2,7 GHz) und dem Samsung Exynos 5433 (4 ARM-Cortex-A53- plus 4 ARM-Cortex-A57-Kerne mit jeweils 1,9 GHz) zwei Optionen angeboten. Drei Gigabyte Arbeitsspeicher sind ebenso integriert wie ein 32- bzw. 64-Gigabyte-Flash-Speicher, der mittels optional erhältlicher microSD-Karte erweitert werden kann.

Smartphone soll noch in diesem Jahr erhältlich sein

Ordentlich Leistung also, um Applikationen und Multimedia-Inhalte flüssig auszuführen. Zusätzlich ist eine 16-Megapixel-Digitalkamera integriert, die einen optischen Bildstabilisator und Autofokus bietet. Weitere Features sind LTE, Gigabit-WLAN, Near Field Communication (NFC) und Bluetooth 4.1. Die Kapazität des austauschbaren Lithium-Ionen-Akkus beträgt 3.000 mAh. Als Software wird Android 4.4.4 (KitKat) zum Einsatz kommen. Noch ist ein Preis unbekannt, ebenso die Länder, in denen das Smartphone verfügbar sein wird. Ein Release ist aber noch für 2014 vorgesehen.

 

Oberstes Bild: © Tanjala Gica – Shutterstock.com[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Samsung Galaxy Note Edge bietet interessantes Display-Konzept

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.