Aktuelle Corona-News

Zeugenaufruf: Festnahmen nach Angriff in Basel

Am 28.08.2016, gegen 04.00 Uhr, wurde in der Amerbachstrasse, zwischen Klybeckstrasse und Müllheimerstrasse, ein 44-jähriger Mann Opfer eines Angriffs. Er wurde dabei verletzt.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass eine Anwohnerin gemeldet hatte, dass beim Afrika Restaurant Woldu mehrere Unbekannte auf einen Einzelnen mit Flaschen und Fäusten einschlagen.

Das Opfer sei verletzt und liege beim Durchgang zum Restaurant. Es musste in der Folge durch die Sanität der Rettung Basel-Stadt in die Notfallstation eingewiesen werden.

Noch während der Behandlung des 44-Jährigen, meldete sich ein verletzter 21-Jähriger Mann in der Notfallstation. Der 21-Jährige erklärte, dass er zur gleichen Zeit im Restaurant gewesen und dort durch mehrere Unbekannte angegriffen worden sei.

Im Verlauf der nachfolgenden Fahndung konnten 3 dringend an der Tat beteiligte Verdächtige, zwei 21-jährige Eritreer und ein 22-jähriger Äthiopier kontrolliert und festgenommen werden. Diese werden dem Zwangsmassnahmengericht zugeführt. Gesucht werden die weiteren Täter. Signalementsangaben konnten nicht erhältlich gemacht werden. Der Tathergang und Grund des Angriffs sind noch nicht geklärt und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

 

Artikel von: Kantonspolizei Basel-Stadt

Was ist los im Kanton Basel-Stadt?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Zeugenaufruf: Festnahmen nach Angriff in Basel

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.