Aktuelle Corona-News

Bezirk Uster: Betrügerpaar ergaunert CHF 2’000

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagabend (13.10.2016) im Bezirk Uster ein mutmassliches Betrügerpaar verhaftet, das zuvor unter Vortäuschung einer Liebesbeziehung von einem Mann knapp 2’000 Franken ergaunert hat.

Am Donnerstagvormittag meldete sich ein 59-jähriger Mann in Begleitung seines Beistandes in der Polizeistation Uster, um eine Anzeige wegen Betruges zu erstatten.

Gemäss den Ermittlungen kam es zu einem zufälligen Treffen mit einem ihm flüchtig bekannten Mann. Dieser habe ihm eine junge Frau vorgestellt, welche dem 59-Jährigen bei weiteren Verabredungen grosse Gefühle vorgegaukelt habe. Die Frau gelangte in der Folge immer wieder mit Geldforderungen für Operationen, Rechnungen und Transportspesen an ihn. Der psychisch und physisch beeinträchtigte Mann übergab seiner vermeintlichen Partnerin Bargeld im Gesamtbetrag von knapp 2’000 Franken.

Noch während der Anzeigeerstattung meldete sich die junge Frau telefonisch beim Opfer und verlangte wiederum Geld. Das anschliessende Treffen wurde durch Kantonspolizisten überwacht. Nachdem ein Personenwagen am Wohnort des Opfers vorgefahren war und dieser die zwei Personen wieder erkannt hatte, wurden die zwei Fahrzeuginsassen verhaftet.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um eine 18-jährige Frau und einen 40-jährigen Mann aus dem Kosovo, die in den Bezirken Winterthur und Bülach wohnen. Nach den polizeilichen Befragungen wurde das mutmassliche Betrügerpaar der Staatsanwaltschaft See/Oberland zugeführt.

 

Meldung von: Kantonspolizei Zürich
Artikelbild: Symbolbild  © – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Zürich?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Bezirk Uster: Betrügerpaar ergaunert CHF 2’000

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.