Stadt Zürich: Schweizer und Dominikaner drohen mit Schusswaffe

Nach einer Drohung mit einer Schusswaffe am Sonntagabend, 23. Oktober 2016, nahm die Stadtpolizei Zürich zwei mutmassliche Täter gleichentags in einer Wohnung im Kreis 4 fest.

Ebenfalls in der gleichen Wohnung festgenommen wurde ein Mann, der nach einer Messerstecherei vom frühen Sonntagmorgen gesucht worden war. Verletzt wurde niemand.


Kurz nach 19.00 Uhr alarmierte ein 27-jähriger Niederländer die Stadtpolizei Zürich und gab an, er sei an der Neufrankengasse von mehreren Unbekannten angegangen worden. Einer der Männer habe ihn dabei mit einer Faustfeuerwaffe bedroht. Sofort rückten mehrere Patrouillen an den Tatort aus. Im Rahmen der ausgelösten Fahndung konnten zwei der mutmasslichen Täter, ein 25-jähriger Dominikaner und ein 30-jähriger Schweizer kurz vor 22.00 Uhr von der Interventionseinheit in einer Wohnung an der Neufrankengasse verhaftet werden.

In der gleichen Wohnung konnte ein 21-jähriger Dominikaner verhaftet werden, der als Tatverdächtiger im Zusammenhang mit einer Messerstecherei vom frühen Sonntagmorgen im Kreis 4 gesucht worden war (vergl. Medienmitteilung vom 23.10.2016, 13:13h, „Verletzter nach Messerstecherei im Kreis 4“). Bei der Kontrolle stellten die Detektive der Stadtpolizei Zürich eine Schreckschusspistole und ein Messer sicher. Inwieweit diese Waffen etwas mit den erwähnten Delikten zu tun haben, wird nun abgeklärt.

Die Neufrankengasse musste aus Sicherheitsgründen vorübergehend für sämtlichen Verkehr gesperrt werden. Ab 22.00 Uhr war die Strasse wieder normal befahrbar.

 

Meldung von: Stadtpolizei Zürich
Artikelbild: Symbolbild © Igor Sorokin – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Stadt Zürich: Schweizer und Dominikaner drohen mit Schusswaffe

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.