Fall Elmer geht per Beschwerde ans Bundesgericht

25.11.2016 |  Von  |  Polizeinews, Schweiz, Zürich
Fall Elmer geht per Beschwerde ans Bundesgericht
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Oberstaatsanwaltschaft hat gegen das Urteil des Obergerichtes vom 19. August 2016, mit welchem Rudolf Elmer teilweise freigesprochen worden ist, am 21. November 2016 Beschwerde ans Bundesgericht erhoben.

Das Obergericht des Kantons Zürich hat Rudolf Elmer mit Urteil vom 19. August 2016 wegen Nötigung, Drohung und Urkundenfälschung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten verurteilt und ihn vom Vorwurf der mehrfachen Verletzung des Bankkundengeheimnisses (Art. 47 BankG) und vom Vorwurf der mehrfachen Geschäftsgeheimnisverletzung (Art. 162 StGB) freigesprochen. Zur Begründung führte das Obergericht aus, es fehle für einen Schuldspruch an einem Arbeitsverhältnis zwischen Rudolf Elmer und einer Schweizer Bank.

Die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich hat nach Prüfung des begründeten Urteils gegen diese Teilfreisprüche am 21. November 2016 Beschwerde ans Bundesgericht erhoben. Der fallführende Staatsanwalt und die Oberstaatsanwaltschaft vertreten die Ansicht, dass ein Arbeitsvertrag im Sinne des Gesetzes vorliege. Diese Frage, die von grundsätzlichem Interesse ist, soll durch die oberste Instanz geklärt werden.

 

Meldung von: Kantonpolizei Zürich
Artikelbild: Symbolbild © AVN Photo Lab – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Fall Elmer geht per Beschwerde ans Bundesgericht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.