Stadt Zürich: Mehrere dutzend Liter Batteriesäure ausgelaufen

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Beim Beladen eines LKW ist es zu einem Unfall mit Industriebatterien gekommen. Dabei sind mehrere dutzend Liter Batteriesäure ausgelaufen.

Eine Person wurde dabei verletzt.

Heute Nachmittag kurz nach 14.30 Uhr wurden Berufsfeuerwehr und Rettungsdienst von Schutz & Rettung wegen eines Chemieunfalls an die Füsslistrasse im Kreis 1 aufgeboten. Vor Ort trafen die Einsatzkräfte auf einen auf der Seite liegenden Hubstapler, sowie mehrere kaputte Batteriebehälter. Diese sind teilweise geborsten, nachdem sie beim Aufladen in den LKW auf den Boden gefallen waren.

Die umherspritzende Batteriesäure traf einen beim Aufladen beteiligten Mann und verletzte diesen am Bein. Er wurde mit leichten Verbrennungen durch den Rettungsdienst vor Ort behandelt und anschliessend in ein Spital gebracht.

Die Berufsfeuerwehr musste die Säure auf der Strasse sowie in den Schächten in leichten Chemieschutzanzügen neutralisieren. Die Einsatzkräfte gehen von zirka 50 bis maximal 80 Litern Säure aus. Für die Umwelt hat zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden.

Wie es genau zum Unfall gekommen ist und warum die Batteriebehälter vom LKW gefallen sind, wird durch die Stadtpolizei ermittelt.

 

Quelle: Schutz & Rettung
Artikelbild: Symbolbild © VladFree – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Stadt Zürich: Mehrere dutzend Liter Batteriesäure ausgelaufen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.