Willisau LU: Scheune durch Brand völlig zerstört – niemand verletzt

08.02.2017 |  Von  |  Brände, Luzern, Polizeinews, Schweiz
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Heute Nacht ist in Willisau, Ortsteil Daiwil, eine alte Scheune in Brand geraten. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist derzeit nicht bekannt.

Am Mittwoch, den 8. Februar 2017, 02:00 Uhr, wurde der Polizei gemeldet, dass in Daiwil eine Scheune brenne. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte befand sich die Scheune bereits in Vollbrand.

Verletzt wurde niemand. Das Gebäude wurde nicht mehr landwirtschaftlich genutzt. Es befanden sich keine Tiere im Objekt.

Die Brandursache ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der entstandene Sachschaden kann zurzeit nicht beziffert werden. Am Gebäude enstand Totalschaden.

Im Einsatz standen 80 Angehörige der Feuerwehr Willisau-Gettnau.




 

Quelle: Luzerner Polizei
Bilderquelle: Luzerner Polizei


Bestseller Nr. 1
Iris & Lilly Damen Colour Blocking Sport-BH Medium Impact Zip Front, Lila (Plumtastick/Azalea /Black Plumtastick/Azalea /Black), 80D (Herstellergröße: 36D)
  • Geformte Vollschalen-Körbchen für sicheren Halt
  • Bügellos
  • Ringerrücken mit für Bewegungsfreiheit
  • Netzstoffeinsatz für zusätzliche Atmungsaktivität
AngebotBestseller Nr. 2
Nike Herren Air Max 90 Essential Laufschuhe, Schwarz (Black/Black/Metallic Silver), 44 EU
  • Air-Max-Fersenelement - bietet Dämpfung im Fersenbereich
  • Materialmix aus Leder und Textil sorgt für Atmungsaktivität und Strapazierfähigkeit
  • Großes Air Max Logo an den Seiten
  • Der Air Max 90 Essential ist ein Schuh für Herren von Nike für Alltag und Freizeit.
  • Anlass: Casual

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Willisau LU: Scheune durch Brand völlig zerstört – niemand verletzt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.