Castasegna GR: Italiener musste am Grenzübergang reanimiert werden

Castasegna GR: Italiener musste am Grenzübergang reanimiert werden
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am vergangenen Sonntag, 19. Februar 2017, leisteten Grenzwächter am Grenzübergang Castasegna einem einreisenden Italiener erste Hilfe. Dieser hatte einen Herzinfarkt erlitten und konnte erfolgreich reanimiert werden.

Der Grenzübergang wurde während knapp eineinhalb Stunden für den Verkehr gesperrt.

Castasegna: Am vergangenen Sonntag sind die Grenzwächter in Castasegna von einem einreisenden Italiener um Hilfe gebeten worden. Sein Beifahrer hatte einen Herzinfarkt erlitten.

Die Grenzwächter alarmierten umgehend den Rettungsdienst und leiteten lebenserhaltende Massnahmen ein. Mit Hilfe eines Defibrillators konnte die Person erfolgreich reanimiert werden.

Innert kurzer Zeit war die Rettungsflugwacht mit einem Notarzt vor Ort. Die Person wurde ins Spital nach Lugano geflogen. Der Grenzübergang war aufgrund des Einsatzes während knapp eineinhalb Stunden für den Verkehr gesperrt.

 

Quelle: Kommando Grenzwachtregion III – Chur
Artikelbild: Symbolbild © Kommando Grenzwachtregion III – Chur

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Castasegna GR: Italiener musste am Grenzübergang reanimiert werden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.