Yverdon-les-Bains VD: Fahrer muss Strafe zahlen, weil er Reifen quietschen liess

Yverdon-les-Bains VD: Fahrer muss Strafe zahlen, weil er Reifen quietschen liess
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Einem Mann wird vorgeworfen, mit quietschenden Reifen durch Yverdon gefahren zu sein. Auch angeschnallt war er dabei nicht. Dafür wurde er nun verurteilt. Der Mann fühlt sich schikaniert.

Zwei Polizisten hielten im Dezember einen Mann an, der mit seinem VW Polo G40 durch das Zentrum von Yverdon-les-Bains VD fuhr. Er habe eine „übermässige und unnötige Lärmbelästigung verursacht“, lautet der Vorwurf. Zudem sei der Mann ohne Anschnallgurte gefahren und die Scheinwerfer seien ausgeschaltet gewesen.

Der Beschuldigte widerspricht: Er habe gebremst, da ein betagter Mann vor ihm den Fussgängerstreifen überquert habe. Als er wieder Gas gegeben habe, hätten die Reifen gequietscht. Zudem sei an diesem Morgen die Fahrbahn feucht gewesen. Er sei mit einer Bekannten unterwegs gewesen. Die Beamten hätten vor Ort lediglich die quietschenden Reifen bemängelt. „Ich habe geantwortet: Habt ihr nichts Besseres zu tun?“

Polizisten werden dem Autofahrer provozierendes Verhalten vor

Dies habe den Polizisten offenbar nicht gepasst – daher hätten sie weitere Vorwürfe erhoben. Doch dafür, dass er nicht angeschnallt war, hat der 36-jährige Mechaniker eine Erklärung: Er dürfe aus medizinischen Gründen so fahren. Sein Anwalt hat den Behörden bereits zwei ärztliche Atteste zukommen lassen, die ihn von der Gurtenpflicht befreien.

Und warum hatte er die Scheinwerfer ausgeschaltet? Auch dafür hat der Schweizer eine Begründung: Er habe lediglich getan, was ihm die Beamten gesagt hätten. „Als ich den Motor wie verlangt abstellte, gingen die Lichter unbeabsichtigt aus.“

Die Beamten entgegnen, dass der Autofahrer provoziert habe. Laut ihrer Aussage habe er „kurz darauf vor dem Migros-Eingang nochmals stark aufs Gas gedrückt“. Dazu der Autofahrer: Das habe er aufgrund der Steigung bei der Parkhaus-Einfahrt müssen. Allerdings gesteht er zu: „Mein Auto ist klein, aber stark – mit Turbolader. Es ist nicht das unauffälligste Auto.“

Autofahrer fühlt sich ungerecht behandelt

Das Urteil fiel bereits im vergangenen Monat: Das Gericht verurteilte den Schweizer zu einer Geldstrafe von 400 Franken und 50 Franken Bearbeitungsgebühr.

Dagegen hat der Fahrer jedoch Rekurs eingelegt, weil das ärztliche Attest damals noch nicht vorlag.

„Ich riskiere meinen Führerschein. Es gab weder eine Kollision noch Verletzte noch Benachteiligte. Ausserdem gab es am Bahnhof, wo ich kontrolliert wurde, eine offene Drogenszene. Man bestraft die Bürger und lässt die Dealer machen“, meint der 36-Jährige.

 

Quelle: Übernommen von 20 Minuten und bearbeitet von belmedia-Redaktion
Artikelbild: Symbolbild © Aleksandr Danilenko – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Yverdon-les-Bains VD: Fahrer muss Strafe zahlen, weil er Reifen quietschen liess

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.