Basel: Scharmützel vor Cupspiel – Polizei setzt Gummischrot und Reizstoff ein

Basel: Scharmützel vor Cupspiel - Polizei setzt Gummischrot und Reizstoff ein
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Durch ein konsequentes und beherztes Eingreifen hat die Kantonspolizei Basel-Stadt in Zusammenarbeit mit der Polizei Basel-Landschaft vor dem Cup-Spiel am Donnerstagabend einen Sturm von Gästefans auf drei Eingänge gestoppt.

In der Folge gab es nach dem Match vor dem Stadion vereinzelt Scharmützel. Im Umfeld des Fussballspiels hielt die Polizei vier Personen an, die einer genaueren Personenkontrolle unterzogen wurden.

Nach dem Verlassen der Extrazüge hatten Anhänger des Gastclubs drei Eingänge gestürmt und verschafften sich so unkontrolliert Zugang in den Eingangsbereich des Gästesektors. Um einen geordneten Einlass sicherzustellen, intervenierte die Kantonspolizei zur Unterstützung der Stadionsicherheit mit Gummischrot und Reizstoff.

Gemäss derzeitigem Wissensstand der Kantonspolizei wurde beim Eindringen in den Gästesektor ein Mitarbeiter der Stadionsicherheit verletzt.

Die Sanität der Rettung Basel-Stadt behandelte vor, während und nach dem Spiel 25 Personen, wovon 21 ambulant. Vier Verletzte mussten hospitalisiert werden.

 

Quelle: Kantonspolizei Basel-Stadt
Artikelbild: Andrei Tudoran – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Basel: Scharmützel vor Cupspiel – Polizei setzt Gummischrot und Reizstoff ein

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.