Erste Streunerhilfe-Projekt auf Koh Chang (Thailand) gestartet

03.03.2017 |  Von  |  Gesellschaft, News, Tierwelt
Erste Streunerhilfe-Projekt auf Koh Chang (Thailand) gestartet
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

VIER PFOTEN startet das erste Streunerhilfe-Projekt auf Koh Chang, der zweitgröss- ten Insel Thailands.

Den ganzen März über wird ein Tierärzteteam vor Ort sein und insgesamt etwa 300 Streuner- und Haushunde kastrieren, um die Streunerpopulation auf der Insel zu verkleinern und die lokale Bevölkerung für das Thema zu sensibilieren.

Rund 300 Hunde werden beim ersten thailändischen Streunerhilfe-Projekt auf Koh Chang währen des Mo- nats März kastriert, gegen Tollwut, Parvoviren und Staupe geimpft, von Parasiten befreit und gechipt. VIER PFOTEN wird zu diesem Zweck temporäre Tierkliniken in buddhistischen Tempeln einrichten.

Mithilfe der Impfungen wird die aktuelle Streunerpopulation gesünder und Krankheiten werden von den Hunden nicht mehr auf Menschen und andere Tiere übertragen. Durch die Sterilisationen wird die Reproduktion der Hun- de eingedämmt. Abgesehen von den ethischen Aspekten ist diese Methode kostengünstiger und wesentlich nachhaltiger als die Tötung und Entsorgung der Tiere.

Bewusstsein schaffen

Das Team von VIER PFOTEN wird zudem einzelne Veranstaltungen für Schüler und Anwohner organisieren. Ziel ist es, mehr Bewusstsein für die die Streuner-Problematik und ein besseres Verständnis von aktiver Streunerhilfe zu schaffen. Zudem werden Flugblätter mit Tipps für tierfreundliche Ferien an Touristen ver- teilt. Diese Massnahmen tragen so wesentlich zur Nachhaltigkeit des Projekts bei.

„Unser Team vor Ort wird die Hunde nicht nur kastrieren und medizinisch behandeln. Das Ziel ist es auch, die lokale Bevölkerung und Touristen über das Problem zu informieren. So können sie selbst Initiative ergreifen und helfen, die Situation langfristig zu verbessern“, so Julie Stillhart, Länderchefin von VIER PFOTEN Schweiz.

Catch-Neuter-Release-Methode

Die Problematik ist in ganz Thailand enorm. Gemäss der Thailändischen Regierung gab es Mitte des Jahres 2016 rund 730‘000 Streunerhunde in Thailand. Deren Anzahl wird seither jedoch weiter angestiegen sein. Sie alle, ob Rassehund oder Mischling, suchen ständig nach Futter und einem Unterschlupf.

Viele von ihnen sind unterernährt, verwundet, haben Flöhe und Räude. Ohne ein nachhaltiges Kastrationsprogramm wird es nicht möglich sein, die Population langfristig einzudämmen.

Die Catch-Neuter-Release-Methode, die von VIER PFOTEN angewendet wird, ist die einzige Methode zur Kontrolle von Streunerpopulationen, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als nachhaltig und human angesehen wird.

Bei dieser Methode wird jeder eingefangene Hund kastriert, geimpft, gegen Parasiten behandelt und regis- triert. Die behandelten Tiere bleiben danach 24 Stunden in einer Aufwachstation unter Beobachtung. An- schliessend werden sie in ihrem angestammten Territorium wieder freigelassen. Ihr Gesundheitszustand wird während der Behandlung genau überwacht. Vor der Freilassung wird ein abschliessender medizinischer Check durchführt.







 

Quelle: VIER PFOTEN Schweiz
Artikelbilder: © VIER PFOTEN | Bogdan Baraghin

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Erste Streunerhilfe-Projekt auf Koh Chang (Thailand) gestartet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.