Forensisches Institut Zürich: Fingerabrücke helfen Ermittlern bei der Fahndung

10.03.2017 |  Von  |  Polizeinews, Schweiz, Zürich
Forensisches Institut Zürich: Fingerabrücke helfen Ermittlern bei der Fahndung
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Da jeder Mensch einmalige Fingerabdrücke besitzt, spielen sie in polizeilichen Ermittlungen eine wichtige Rolle. Die Kantonspolizei Zürich erklärt dies auf ihrer Facebookseite.

Jeder Mensch hat einmalig vorkommende und unveränderliche Fingerabdrücke. Selbst eineiige Zwillinge weisen unterschiedliche Dakty (Fingerabrücke) auf. Diese Einmaligkeit wurde bereits ca. 600 Jahre v.Chr. von den Assyrern nachgewiesen. 200 v. Chr. wurde in China der erste Täter aufgrund seiner Fingerabdrücke verurteilt.

Das Auswerten der daktyloskopischen Spuren obliegt bei der Kantonspolizei Zürich den Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich FOR. Im Jahr 2016 wurden über tausend Dakty-Spuren gesichert und ausgewertet. Dass die Natur manchmal auch lustige Fingerabdrücke entwirft, zeigt das Bild mit dem ‚Smiley-Muster‘.

 

Quelle: Kantonspolizei Zürich / Facebook
Bildquelle: Kantonspolizei Zürich / Facebook

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Forensisches Institut Zürich: Fingerabrücke helfen Ermittlern bei der Fahndung

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.