Liechtenstein: Totalrevision des Gerichtsgebührengesetzes

15.03.2017 |  Von  |  Liechtenstein, Polizeinews
Liechtenstein: Totalrevision des Gerichtsgebührengesetzes
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

In seiner Sitzung vom Dezember 2016 hat der Landtag anlässlich der ersten Lesung die von der Regierung vorgeschlagene Totalrevision des Gerichtsgebührengesetzes ausdrücklich begrüsst.

Ziel dieses Projekts ist es, ein einheitliches und nachvollziehbares Gerichtsgebührensystem zu schaffen, das für die Zukunft ein höheres Mass an Rechtsklarheit und an Rechtssicherheit garantiert. Zu diesem Zweck soll in Liechtenstein ein Pauschalgebührensystem nach österreichischem Vorbild eingeführt werden.

Im Rahmen der nun verabschiedeten Stellungnahme geht die Regierung auf die Fragen der Abgeordneten ein, die bei Behandlung der Vorlage im Landtag gestellt worden sind. Abgesehen von ein paar kleineren inhaltlichen Änderungen soll an der bereits im Bericht und Antrag vorgeschlagenen Neuregelung festgehalten werden.

 

Quelle: Fürstentum Liechtenstein, Amt für Justiz
Artikelbild: Creative Photo Corner – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Liechtenstein: Totalrevision des Gerichtsgebührengesetzes

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.