Zurich-Kunden von Fahrzeugdiebstählen in Genf am häufigsten betroffen

23.03.2017 |  Von  |  Diebstahl, Polizeinews, Schweiz
Zurich-Kunden von Fahrzeugdiebstählen in Genf am häufigsten betroffen
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am meisten Fahrzeuge von Zurich-Kunden werden in den Kantonen Genf, Waadt und Zürich gestohlen. Am sichersten vor Dieben sind Fahrzeuge in der Innerschweiz. Dies zeigt eine aktuelle Auswertung der Zurich Versicherung.

Rasch geht es, wenn Diebe ein Fahrzeug stehlen. Oft sind kleinere Gruppen von Spezialisten am Werk. Der eine öffnet das Fahrzeug, der andere startet es mit wenigen Handgriffen und ein weiterer bringt das Fahrzeug so rasch wie möglich über die Grenze.

„Genf ist bei Fahrzeug-Dieben wegen der Nähe zu Frankreich sehr beliebt“, sagt Ralph Echensperger, Leiter Schaden von Zurich Schweiz. „In Frankreich verkaufen die Diebe die Fahrzeuge direkt weiter.“

2016 sind im Kanton Genf 202 Fahrzeuge von Zurich-Kunden gestohlen worden. Damit haben die Diebstähle seit 2014 um über 30 Prozent zugenommen (siehe nachfolgende Grafik). Auf Platz zwei liegt 2016 der Kanton Waadt mit 95 gestohlenen Fahrzeugen, gefolgt vom Kanton Zürich mit 64. „Von den gestohlenen Fahrzeugen taucht nur ein kleiner Bruchteil wieder auf“, sagt Echensperger.



Am wenigsten Fahrzeug-Diebe in der Innerschweiz

Kantone in der Romandie führen die Statistik nicht nur in absoluten Zahlen an. Auch wenn man die Diebstähle mit der Anzahl Zurich-Kunden im jeweiligen Kanton über mehrere Jahre vergleicht, stehen Kantone mit einer Grenze zu Frankreich an der Spitze. In der Innerschweiz hingegen ist die Gefahr bedeutend kleiner, da der Weg ins Ausland länger ist. Dass im ebenfalls grenznahen Tessin verhältnismässig wenig Fahrzeuge entwendet werden, hängt wohl mit der kleineren Dichte an hochpreisigen Fahrzeugen zusammen.



Hochpreisige Autos am meisten gestohlen

13.8 Prozent aller gestohlenen Autos im Jahr 2016 sind von der Marke VW. Betroffen sind vor allem die bestverkauften Modelle Passat und Golf. Diese werden oft ‚ausgeschlachtet‘ und nur als Ersatzteile verkauft. So lässt sich noch mehr verdienen. Auf den weiteren Plätzen folgen Mercedes-Benz, Audi und BMW.

„Je hochpreisiger ein Fahrzeug, desto grösser ist die Gefahr, dass das Auto gestohlen wird“, sagt Echensperger. Allerdings sind hochpreisige Fahrzeuge in den Kantonen Zug, Glarus, Uri und Obwalden wegen der geographischen Lage im Herzen der Schweiz viel sicherer als im grenznahen Genf.




 

Quelle: Zurich Schweiz
Artikelbild: Symbolbild © Daniel Jedzura – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Zurich-Kunden von Fahrzeugdiebstählen in Genf am häufigsten betroffen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.