Kanton Freiburg: Rückgang der Straftaten zum fünften Mal in Folge

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Der Kanton Freiburg verzeichnet zum fünften aufeinanderfolgenden Jahr einen Rückgang bei den Straftaten nach Strafgesetzbuch.

Auch wenn sich die meisten Zahlen auf dem Niveau von 2011 bewegen, haben die Komplexität der Fälle und der Einsatz in anderen Bereichen eine grosse Tätigkeit verursacht.

Weniger Verzeigungen nach Strafgesetzbuch

Die Anzahl der Straftaten nach Strafgesetzbuch (StGB) ist weiter zurückgegangen und zwar um 11% gegenüber 2015. Der Hauptgrund dieses Rückgangs ist vor allem auf weniger Straftaten gegen das Vermögen zurückzuführen (-8%), die 65% der Straftaten nach StGB ausmachen. Auch wenn die Einbruchdiebstähle nur leicht zurückgegangen sind (-2%), nahmen die Straftaten gegen Leib und Leben (-18%), gegen die Ehre und den Geheim- und Privatbereich (-21%) und gegen Behörden (-19%) in weit grösserem Ausmass ab.

Das Erheben und Auswerten der digitalen Spuren, der Kampf gegen die Cyberkriminalität und der Mehraufwand aufgrund der Strafprozessordnung führen zu immer komplexeren Ermittlungen. Die Häufigkeit der Straftaten (Anzahl Straftaten nach StGB auf 1000 Einwohner) ist von 51.4 auf 45.3 ‰ gesunken (Schweiz, 59.2 auf 56.2 ‰).

Die Cyberkriminalität ist weiterhin auf dem Vormarsch und gewinnt an Ausmass

Auch wenn im 2016 gegenüber dem Vorjahr ein leichter Rückgang festgestellt werden konnte, bleibt die Cyberkriminalität eine Herausforderung für unsere Polizei. In den vergangenen fünf Jahren haben die Straftaten über das Netz um 150% zugenommen.

In der gleichen Zeitspanne wurde bei den Internetbetrügen eine Zunahme von 304% verzeichnet. Die Ermittlungen in diesem Bereich sind sehr aufwändig und verlangen besondere Kompetenzen und Fachwissen in der Informatik.

Im Netz sind das Verhalten und die Vorsicht das Wichtigste. Aus diesem Grund wird ein grosser Aufwand zur Sensibilisierung der Unternehmen und Privatpersonen auf die Risiken im Internet betrieben. Dies geschieht im Rahmen von Konferenzen und Informationen in den Schulen, aber auch gegenüber älteren Personen.

Gewaltstraftaten

Für 2016 verzeichnet die Kantonshauptstadt 11.9 Straftaten auf 1000 Einwohner. Das Ergebnis aus dem Jahr 2015, das Freiburg mit 18.2 ‰ als „gefährlichste Stadt der Schweiz“ darstellte, hat uns sehr überrascht und entsprach nicht der Realität an der Front. Es stellte sich heraus, dass Freiburg in Bezug auf die Richtlinien des BFS zu viele Straftaten meldete. Dies bauschte die Zahlen auf und wurde für 2016 korrigiert. Auch wenn Freiburg nicht mehr den ersten Platz belegt, widerspiegelt das Ergebnis eine strikte Kriminalpolitik. Die Folge davon ist, dass die Fälle von Gewalt deutlich gemacht werden, denn sie werden systematisch verfolgt.

Andere Gesetze

Die Straftaten nach Betäubungsmittelgesetz sind zurückgegangen (2’737, -11%), im Gegensatz zum Ausländergesetz (1’761, +6%).

Die öffentliche Sicherheit nicht vernachlässigen

Im jetzigen Kontext und insbesondere angesichts der Terrorgefahr in Europa musste sich die Kantonspolizei anpassen. Die Interventionstaktik, die Ausbildung unserer Beamten wie auch die Sicherheitsdispositive im Terrain wurden angepasst und sind Gegenstand einer ständigen Risikoanalyse, um die bestmögliche Aktion zu finden.

Weniger Fahrende in unserem Kanton

Im Jahr 2016 liessen sich die Fahrenden weniger häufig in unserem Kanton nieder (-66%). Die Oberamtmänner und die Polizei haben in diesem Bereich einen strikten Rahmen definiert; insbesondere wurden die Anzahl der Aufenthaltstage begrenzt und die Landbesitzer werden systematisch miteinbezogen. Der Rastplatz für die Fahrenden in la Joux-des-Ponts wird zurzeit erstellt und dürfte im Verlaufe dieses Jahres eröffnet werden.

Wissenswertes zu 2016…

Die Kantonspolizei Freiburg hat 34’818 Geschäfte behandelt, d.h. durchschnittlich 95 täglich.

Der Täter einer in unserem Kanton begangenen Straftat konnte in 39.8% der Fälle ermittelt werden, der schweizerische Durchschnitt liegt bei 35.3%.

Die Herkunft der Täter für die übrigen Straftaten nach StGB verteilt sich wie folgt: 48% Schweizer, 32% niedergelassene Ausländer, 15% nicht niedergelassene Ausländer und 5% Asylbewerber.

 

Quelle: Kantonspolizei Freiburg
Artikelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Freiburg / Facebook

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Freiburg: Rückgang der Straftaten zum fünften Mal in Folge

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.