Kanton Glarus: Weniger Verkehrstote und Schwerverletzte 2016 – mehr Straftaten

Kanton Glarus: Weniger Verkehrstote und Schwerverletzte 2016 - mehr Straftaten
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Dienstag, 28.03.2016, 09.00 Uhr, fand in Glarus die Medienorientierung zur Verkehrsunfall- und Kriminalstatistik 2016 des Kantons Glarus statt.

Nachfolgend die Zusammenfassungen aus den beiden Bereichen.

Verkehrsunfallstatistik 2016 – Kommentar

2016 registrierte die Kantonspolizei 338 Verkehrsunfälle, 12 mehr als im Vorjahr. Dabei wurden 120 Personen verletzt und es war 1 Todesopfer zu beklagen. Bei den Unfallursachen spielten hauptsächlich folgende Faktoren mit: Unaufmerksamkeit und Ablenkung, Lenkerzustand, Vortrittsmissachtung und Geschwindigkeit. Die auffälligsten Unfalltypen waren Schleuder- oder Selbstunfälle, Parkierunfälle, Auffahrunfälle, Ab-/Einbiegeunfälle und Tierunfälle.

Die Fahrradunfälle nahmen etwas zu, E-Bike- und Motorradunfälle hingegen leicht ab. Jüngere Autolenker verursachen im Verhältnis zu anderen Altersgruppen immer noch die meisten Unfälle.

Die Verkehrsunfallsituation im Kanton Glarus darf im Mehrjahresvergleich trotz stetiger Zunahme der Verkehrsmenge als recht stabil angesehen werden. Besonders positiv ist der markante Rückgang bei den Schwerverletzten und Todesopfern zu werten.

Die Kantonspolizei wird die Verkehrssicherheit auch 2017 mit speziellen Massnahmen und Aktionen weiter fördern (Verkehrsinstruktionen, Präventivkampagnen Kontrollen, verkehrstechnische Optimierungen). Sie appelliert an die Disziplin, Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmenden und erinnert an die Erfolgsfaktoren für eine unfallfreie Fahrt: Aufmerksamkeit – Angepasste Geschwindigkeit – Abstand!

Kriminalitätslage 2016 – Kommentar

Im Jahr 2016 wurden im Kanton Glarus 1877 Straftaten statistisch erfasst, was einer Zunahme gegenüber dem Vorjahr von 102 Straftaten oder rund 5.75% entspricht. Bei den zum Teil sehr kleinen Zahlen bei einzelnen Deliktsarten ist es jedoch nicht zulässig, Tendenzen abzuleiten. Die Straftaten wurden im Bereiche der folgenden Gesetze begangen:

Strafgesetzbuch (StGB)1336 Straftaten(+10%)
Betäubungsmittelgesetz (BetmG)246 Straftaten(- 13%)
Ausländergesetz (AuG)107 Straftaten(+ 6%)
Übrige Bundesnebengesetze188 Straftaten(+ 9%)

Zusammengefasst weisen folgende Deliktsbereiche grössere Differenzen zum Vorjahr auf:

Abnahme:

20152016
Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz282246
Straftaten gegen die öffentliche Gewalt4231
Gemeingefährliche Vergehen156

Zunahme:

20152016
Straftaten gegen Leib und Leben97135
Straftaten gegen das Vermögen747804
Straftaten gegen die Freiheit224255

Fazit:

  • Die Gesamtzahl der Straftaten stieg im vergangenen Jahr leicht. Einzelne Delikte waren bezüglich Zunahme oder Abnahme grossen Schwankungen unterworfen.
  • Eine markante Zunahme war bei den Angriffsdelikten (+240%), bei den Erpressungsdelikten (+200%), bei den Betrugsdelikten (+77%) und bei den Ehrverletzungsdelikten (+83%) zu verzeichnen.
  • Erfreulich ist die Abnahme bei Raubdelikten (-71%) und Brandstiftungen (-78%).
  • Bei der Interpretation der Zahlen muss immer auf die Gesetzmässigkeit der kleinen Zahlen geachtet werden.

 

Quelle: Kantonspolizei Glarus
Artikelbild: yui – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Glarus: Weniger Verkehrstote und Schwerverletzte 2016 – mehr Straftaten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.