Egnach TG: Am Steuer eingenickt – in Hydrant und Kandelaber geprallt

Egnach TG: Am Steuer eingenickt – in Hydrant und Kandelaber geprallt
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Bei einem Selbstunfall entstand am Montagmorgen in Egnach hoher Sachschaden. Es wurde niemand verletzt.

Ein Autofahrer meldete sich um 6.20 Uhr bei der Kantonalen Notrufzentrale und gab an, dass er um zirka 1.30 Uhr in Egnach einen Selbstunfall verursacht habe. Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau ergaben, dass der 26-jährige Schweizer in Langgreut von der Strasse abgekommen und frontal in einen Hydranten und einen Beleuchtungskandelaber geprallt war.

Gegenüber den Polizisten gab der Mann an, er sei wahrscheinlich kurz eingenickt. Beim Unfall wurde niemand verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 18’000 Franken.

Da die Einsatzkräfte beim Autofahrer Alkoholmundgeruch feststellten, führten sie Atemluftests durch, die Resultate von rund 0,75 mg/l ergaben. Durch die Staatsanwaltschaft Bischofszell wurde eine Blutprobe angeordnet. Der Führerausweis wurde zu Handen des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

 

Quelle: Kantonspolizei Thurgau
Artikelbild: Symbolbild © Just Go Out There – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Thurgau?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Egnach TG: Am Steuer eingenickt – in Hydrant und Kandelaber geprallt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.