Dietikon ZH: Drei mutmassliche Geldfälscher festgenommen

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Kantonspolizei Zürich hat in Dietikon am Mittwoch (3.5.2017) einen Mann festgenommen, der mit Falschgeld bezahlen wollte. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen verhaftete die Kommunalpolizei Dietikon am Freitag (5.5.2017 einen mutmasslichen Komplizen sowie eine Komplizin.

Mehrere Dutzend Blüten wurden sichergestellt.

Nachdem im Bezirk Dietikon seit einigen Tagen vermehrt Falschgeld in Umlauf gebracht worden war, erkannte eine aufmerksame Kassierin eine gefälschte Banknote. Die sofort angeforderte Kantonspolizei konnte in diesem Lebensmittelladen einen 29-jährigen Portugiesen verhaften. Bei der anschliessenden Hausdurchsuchung konnte mehrere Dutzend gefälschte Banknoten sichergestellt werden. Die polizeilichen Ermittlungen führten dann zu einem 38-jährigen Ungar und einer 50-jährigen Portugiesin; beide werden verdächtig die Falsifikate hergestellt zu haben. Die Verhaftungen erfolgten am Freitagnachmittag durch die Kommunalpolizei im Zentrum von Dietikon.

Die weiteren Ermittlungen werden zeigen, in welchem Umfang das Trio Falschgeld hergestellt und in Umlauf gebracht hat.

 

Quelle: Kapo Zürich
Bildquelle: Kapo Zürich

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Dietikon ZH: Drei mutmassliche Geldfälscher festgenommen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.