Thayngen SH: Rumänische Einbrecher aus der Schweiz weggewiesen

Thayngen SH: Rumänische Einbrecher aus der Schweiz weggewiesen
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Grenzwächter haben am Donnerstag (18.05.2017) am Grenzübergang Thayngen zwei mutmassliche Einbrecher in einem Auto angehalten und in der Folge der Schaffhauser Polizei übergeben. Die beiden Tatverdächtigen führten verstecktes Einbruchswerkzeug und gefälschte Uhren mit sich.

Die beiden mutmasslichen Kriminaltouristen wurden am Freitag (19.05.2017) aus der Schweiz weggewiesen.

Am Donnerstag (18.05.2017) reisten zwei 32-jährige Rumänen mit einem Auto über den Grenzübergang Thayngen in die Schweiz ein. Dabei wurden sie von Grenzwächtern einer Kontrolle unterzogen, wobei im Kofferraum des Autos verschiedene Werkzeuge wie Schraubenzieher, Hammer und eine Zange, wie sie zum Entfernen von Diebstahlssicherungen verwendet wird, zum Vorschein kamen.

In der Folge nahmen Spezialisten des Grenzwachtkorps das Auto noch genauer unter Augenschein und fanden hinter der Stossstange ein mit Draht befestigtes Badetuch, in das zwei Brechstangen, diverse Armbanduhren, Fingerringe und Halsschmuck eingewickelt waren.

Die beiden Personen wurden zur genaueren Überprüfung der Schaffhauser Polizei übergeben, die das Werkzeug, die Uhren und den Schmuck sicherstellte. Überprüfungen ergaben, dass es sich bei den Uhren um Fälschungen handelt.



Da der dringende Tatverdacht bestand, dass es sich bei den beiden Personen um Einbrecher bzw. Kriminaltouristen handelte, wurden sie am Donnerstag (19.05.2017) aus der Schweiz weggewiesen.

 

Quelle: Schaffhauser Polizei
Bildquelle: Grenzwachtkorps GWK

Was ist los im Kanton Schaffhausen?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Thayngen SH: Rumänische Einbrecher aus der Schweiz weggewiesen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.