Zürich: Kein Landesverweis – eritreische Schläger dürfen in der Schweiz bleiben

09.06.2017 |  Von  |  Gewalt, Polizeinews, Schweiz, Zürich
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Das Bezirksgericht Zürich verzichtet darauf, vier verurteilte Eritreer nach einer Schlägerei auszuschaffen. Damit dürfen die jungen Männer in der Schweiz bleiben.

Vier junge Eritreer sollen Anfang Jahr am Bahnhof Oerlikon einen Mann spitalreif geschlagen haben.

Sie wurden vom Bezirksgericht Zürich gestern zwar verurteilt, einen Landesverweis haben sie aber nicht bekommen. Drei bedingte Geldstrafen und eine bedingte Freiheitsstrafe von sechs Jahren – so lautete das Urteil. Somit muss also niemand ins Gefängnis. Die Männer wurden per sofort aus der Sicherheitshaft entlassen und sind mittlerweile wieder auf freiem Fuss.

Es sind klar mildere Strafen, als die Staatsanwaltschaft verlangt hat – aber auch deutlich härtere Strafen, als die Verteidiger wollten.

Die jungen Eritreer beharrten darauf, unschuldig zu sein. Sie seien verwechselt worden. Die Verteidigung hatte daher Freispruch gefordert. Das Gericht glaubte aber den Männern nicht, sondern dem Opfer.

Den Landesverweis von fünf Jahren, den die Staatsanwaltschaft forderte, hat das Gericht abgelehnt.

Seit der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative von letztem Oktober gibt es einen ganzen Katalog von Taten, die für Ausländer zum obligatorischen Landesverweis führen. So z. B. auch der „Angriff“, was die Staatsanwaltschaft den Eritreern vorgeworfen hat.

Das Gericht ist aber zum Schluss gekommen, dass es kein „Angriff“ im juristischen Sinn gewesen ist, sondern ein sogenannter „Raufhandel“, weil das Opfer zurückgeschlagen hat.

Das Gericht hätte zwar trotzdem einen Landesverweis anordnen können. Der Richter fand aber, dass dies in dem Fall nicht angemessen sei.

Die vier jungen Eritreer sind alle vorläufig in der Schweiz aufgenommen – eine Rückkehr in ihre Heimat sei ihnen nicht zuzumuten und sei unverhältnismässig.

 

Quelle: srf.ch – bearbeitet von belmedia Redaktion
Artikelbild: Symbolbild © Billion Photos – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

3 Kommentare


  1. Es könnte ja sein, das dieser „feine Herr Richter“ ein Schweizer mit eriträischen Wurzeln ist? Dieser Herr soll doch dieses Pack bei sich zu Hause aufnehmen und auch für sie sorgen! Es ist tragisch, man darf sich also nicht gegen Angreifer wehren, um diese Halunken gerecht zu verurteilen? Ja wir haben es weit gebracht mit unserer Kuscheljustiz! Solche „armen“ Asylanten müssen auf dem schnellsten Weg auf eigene Kosten ausgeschafft werden! Doch da sie ja kein Geld und wohl auch keine Papiere haben, dürfen wir diese Schmarotzer behalten, und dann spaäter womöglich noch einbürgern!

  2. Broger Herman Hofwiesweg 5 9050 Appenzell

    So züchten wir die Kriminellen und entschädigen sie allenfalls noch mit Steuergelder unsere Gerichtsbarkeit versagt kläglich aber beängstigend kläglich

  3. Vielen Dank für diese Meldung. Ich vermute jedoch, dass der Herr Richter vorsorglich so geurteilt hat. Vielleicht hat er ja auch Söhne und möchte vorsorglich für eventuell seine Söhne ein Schlupfloch reservieren. Ich war in einer Strafanstalt tätig und habe gesehen wie’s so läuft. Diese armen Herren hatten alle die frechsten Meinungen, warfen das Kotelett aus dem Fenster in den Hof weil sie ein Steak wünschten?? Weit haben wir’s gebracht. Danke Herr Richter!!

Ihr Kommentar zu:

Zürich: Kein Landesverweis – eritreische Schläger dürfen in der Schweiz bleiben

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.