Oberwallis: Verdacht der Wahlfälschung – 30-jähriger Schweizer verhaftet

14.06.2017 |  Von  |  Polizeinews, Schweiz, Wallis
Oberwallis: Verdacht der Wahlfälschung - 30-jähriger Schweizer verhaftet
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Aufgrund des Verdachts der Wahlfälschung im Oberwallis anlässlich der Grossrats- und Staatsratswahlen im März 2017 führt die Staatsanwaltschaft mit Unterstützung der Walliser Kantonspolizei seither eine Strafuntersuchung.

Die Untersuchung führte zu einer Verhaftung eines mutmasslichen Täters.

Es handelt sich um einen 30-jährigen schweizerischen Staatsangehörigen, welcher im Oberwallis wohnhaft ist.

Das Verfahren wird fortgeführt, um das Geständnis, die Beweggründe, das Ausmass seiner Handlungen und eine allfällige Mitwirkung Dritter zu prüfen.

Für den Beschuldigten gilt die Unschuldsvermutung.

Die Staatsanwaltschaft erteilt keine weiteren Auskünfte zum jetzigen Stand der Untersuchung.

 

Quelle: Staatsanwaltschaft des Kantons Wallis
Artikelbild: Symbolbild © Merydolla – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Wallis?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Oberwallis: Verdacht der Wahlfälschung – 30-jähriger Schweizer verhaftet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.