Erschwil SO: Frischluftmangel im Cheminée durch Bienennest führte zu Brand

Erschwil SO: Frischluftmangel im Cheminée durch Bienennest führte zu Brand
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Der Brand des Dachstockes eines Einfamilienhauses (s. Meldung vom 14. Juni 2017) wurde durch einen Mangel an Frischluft im Cheminée ausgelöst.

Wie am Mittwoch, 14. Juni 2017 gemeldet, brannte in Erschwil der Dachstock eines Einfamilienhauses.

Die Brandursachenabklärung durch die Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn hat ergeben, dass sich im Frischluftzufuhrrohr des Cheminées, des seit längerer Zeit leerstehenden Hauses, ein Bienen-oder Wespennest befand.

Als durch die neuen Liegenschaftsbesitzer das Cheminée angefeuert wurde, verhinderte dieses Nest die Frischluftzufuhr für den benötigten Kamindurchzug. Aufgrund der gestauten Hitze entzündete sich das Nest.






Durch die dadurch entstandene thermische Belastung sowie die heissen Rauchgase, führten zu einer Überhitzung innerhalb des Cheminéeaufbaus  im Deckenbereich. Als in der Folge genügend Sauerstoff dazu kam, entzündeten sich diese Rauchgase und verursachten rasch den Dachbrand. Verletzt wurden dabei niemand, es entstand jedoch ein Sachschaden von mehreren 10‘000 Franken.

 

Quelle: Polizei Kanton Solothurn
Bildquelle: Polizei Kanton Solothurn

Was ist los im Kanton Solothurn?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Erschwil SO: Frischluftmangel im Cheminée durch Bienennest führte zu Brand

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.