Luzern / A2: Sattelmotorfahrzeug und Auto zusammengekracht – Rückstau

Luzern / A2: Sattelmotorfahrzeug und Auto zusammengekracht – Rückstau
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Heute Morgen ist es auf der Autobahn A2 in Luzern zu einem Unfall zwischen einem Sattelmotorfahrzeug und einem Auto gekommen. Der Unfall führte zu Rückstau.

Am Donnerstag, 22. Juni 2017, ca. 06:15 Uhr, fuhr ein Sattelmotorfahrzeug auf der Autobahn A14 Richtung Luzern. Nach dem Zusammenschluss mit der Autobahn A2 kam es bei einem Fahrstreifenwechsel zu einer Kollision mit einem auf der A2 Richtung Luzern fahrenden Personenwagen.

Dabei drehte es das Auto im Gegenuhrzeigersinn und dieses geriet vor die Front des Sattelmotorfahrzeuges. Nachdem der Chauffeur das Auto vor seiner Front feststellte, bremste er sein Fahrzeug ab und kam rund 100 Meter nach der Kollisionsstelle zum Stillstand.

Die Autofahrerin klagte über Schmerzen und wird sich nötigenfalls in ärztliche Behandlung begeben.



Der Personenwagen war nicht mehr fahrbar und musste abgeschleppt werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 17’500 Franken.

Der Unfall führte zu Rückstau im Morgenverkehr.

 

Quelle: Luzerner Polizei
Bildquelle: Luzerner Polizei

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Luzern / A2: Sattelmotorfahrzeug und Auto zusammengekracht – Rückstau

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.