Kanton Graubünden: Vorsicht vor falschen E-Mails mit Absender „Kantonspolizei“!

Kanton Graubünden: Vorsicht vor falschen E-Mails mit Absender „Kantonspolizei“!
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Bei der Kantonspolizei Graubünden sind diverse Hinweise von besorgten Bürgern eingegangen, welche E-Mails mit dem angeblichen Absender „Kantonspolizei“ erhielten. Es handelt sich um E-Mails, welche beim Öffnen des Anhangs Schadsoftware enthalten könnten.

Den Empfängern wird in der auf Deutsch verfassten E-Mail mitgeteilt, dass die Strassenverkehrsordnung verletzt wurde. Fotobestätigung und detaillierte Informationen über die Strafen seien im Anhang beigelegt. Achtung! Diese E-Mails beinhalten Dokumente (.docx und .zip) welche Schadsoftware enthält.

Umgang mit solchen E-Mails

Die Kantonspolizei Graubünden weist darauf hin, dass sich Schweizer Behörden in Verfahrensangelegenheiten schriftlich und nicht per E-Mail mit Beschuldigten in Verbindung setzen. Tipps zur Vorgehensweise mit solchen E-Mails:

  • E-Mail-Anhänge in keinem Fall öffnen
  • Absender sperren
  • E-Mail ungelesen löschen
  • Wurde ein Anhang bereits geöffnet, soll der Computer überprüft werden

Betrügerische Mails im Umlauf (Bild: Kapo Graubünden

Betrügerische Mails im Umlauf (Bild: Kapo Graubünden)


Weitere Informationen sind auf der Webseite der Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI www.melani.admin.ch zu finden.

 

Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Artikelbild: Symbolbild © Rawpixel.com – shutterstock.com

Was ist los im Kanton Graubünden?

Melden Sie sich hier bei der Facebook-Kantonsgruppe an!


Ihr Kommentar zu:

Kanton Graubünden: Vorsicht vor falschen E-Mails mit Absender „Kantonspolizei“!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.