Weiningen ZH: Gift tötet Krebse im Länggenbach

07.07.2017 |  Von  |  Polizeinews, Schweiz, Zürich
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Donnerstagnachmittag (6.7.2017) sind im Länggenbach in Weiningen tote Krebs festgestellt worden.

Ursache ist nach bisherigen Erkenntnissen Gift, welches in den Bach gelangt ist.

Kurz vor 15 Uhr erhielt die Kantonspolizei Zürich die Meldung, dass es im Dorfbach mehrere tote Krebse habe. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass im Länggenbach auf einer Länge von ungefähr zwei Kilometern mehrere hundert Bachkrebse verendet sind.

Aufgrund von Wasserproben muss davon ausgegangen werden, dass Pestizide oder Insektizide in den Bach gelangt sind. Wer die Verschmutzung verursacht hat, ist zurzeit nicht bekannt und wird durch die Kantonspolizei Zürich abgeklärt.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen ein Spezialist des Amtes für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL), sowie der Jagd- und Fischereiaufseher im Einsatz.

 

Quelle: Kantonspolizei Zürich
Bildquelle: Kantonspolizei Zürich

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Weiningen ZH: Gift tötet Krebse im Länggenbach

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.