Büren an der Aare BE: Einfamilienhaus nach Küchenbrand unbewohnbar

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Freitagnachmittag ist es in Büren an der Aare in einem Einfamilienhaus zu einem Küchenbrand gekommen.

Verletzt wurde dabei niemand. Das Haus ist jedoch unbewohnbar. Die Brandursache wird untersucht.

Am Freitag, 14. Juli 2017, wurde der Kantonspolizei Bern kurz vor 1530 Uhr eine Rauchentwicklung in einem Einfamilienhaus am Höheweg in Büren an der Aare gemeldet. Den umgehend ausgerückten Einsatzkräften gelang es, den Brand in der Küche zu lokalisieren und in der Folge rasch zu löschen. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befand sich niemand im Haus.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten die Räumlichkeiten im Anschluss an die Löscharbeiten entlüftet werden. Dennoch ist das Haus vorübergehend unbewohnbar. Für die Bewohner konnte eine private Unterkunft organisiert werden.

Im Einsatz standen neben der Kantonspolizei Bern rund 70 Angehörige der Regio Feuerwehr BRALOM sowie eine vorsorglich aufgebotene Ambulanz. Ermittlungen zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens wurden aufgenommen.

 

Quelle: Regierungsstatthalteramt Seeland / Kantonspolizei Bern
Artikelbild: Symbolbild © sevenMaps7 – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Büren an der Aare BE: Einfamilienhaus nach Küchenbrand unbewohnbar

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.