Seelisberg UR: So lief die 1. August-Feier 2017 auf dem Rütli ab

01.08.2017 |  Von  |  Ereignisse, Polizeinews, Schweiz, Uri
Seelisberg UR: So lief die 1. August-Feier 2017 auf dem Rütli ab
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die 1. August-Feier auf dem Rütli wurde nach traditionellem Muster durchgeführt. Die Pro Senectute Schweiz gestaltete die Feier mit.

Bundeskanzler Walter Thurnherr hielt die Festansprache. Der Anlass verlief ruhig und in würdigem Rahmen.

Wiederum setzte die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) als Organisatorin der 1. August-Feier ein Ticketsystem um. Ab Brunnen fuhren Extraschiffe direkt zum Rütli. Die Zutrittskontrollen zu den Schiffen in Brunnen sowie in Seelisberg zum Bergweg aufs Rütli erfolgten in der Verantwortung der SGG durch einen privaten Sicherheitsdienst.

Insgesamt nahmen rund 1300 Personen an der Feier teil. Die meisten reisten direkt per Schiff von Brunnen an. Etwa 60 marschierten zu Fuss von Seelisberg auf die Rütliwiese.

Die Kantonspolizei Uri sorgte im Umfeld des Rütli für Ruhe, Ordnung und Sicherheit und war auf der Rütliwiese diskret präsent. Es kam zu keinen polizeilichen Interventionen.

 

Quelle: Kapo Uri
Artikelbild: Symbolbild © Kapo Uri

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Seelisberg UR: So lief die 1. August-Feier 2017 auf dem Rütli ab

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.