Vorarlberg AT: Zweijähriges Kind tot im Fahrzeuginneren gefunden

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Unter tragischen Umständen ist am Dienstag in einer Gemeinde im Bezirk Bludenz ein Kleinkind ums Leben gekommen. Das zweijährige Kind wurde tot im Auto gefunden.

Nach ersten Erkenntnissen der Behörden dürfte das Kleinkind am Hitzetod gestorben sein.

Der 19 Monate alte Bub, der im Bezirk Bludenz am Dienstagnachmittag bei hochsommerlichen Temperaturen für mehrere Stunden unbeaufsichtigt in einem Pkw zurückgelassen wurde, ist an den Folgen der Hitzeeinwirkung gestorben. Das teilte die Polizei auf Basis der am Donnerstagvormittag in Innsbruck durchgeführten Obduktion mit.

Reanimation kam zu spät

Die 17-jährige Mutter und ihr 20 Jahre alter Freund hatten das Kleinkind nach einer mehrstündigen Autofahrt von der Steiermark nach Vorarlberg im Wagen gelassen, weil der Bub im Kindersitz des Fahrzeugs eingeschlafen war und sie ihn nicht aufwecken wollten. Anschliessend begaben sie sich in die Wohnung des Mannes, wo sie selbst einschliefen und erst am Abend wieder wach wurden. Als sie daraufhin nach dem Kind sahen, war der Bub schon tot. Der Freund, der nicht der Vater des Kindes ist, setzte unverzüglich einen Notruf ab und begann mit der Reanimation, letztlich vergeblich. Die Mutter des Kindes und deren Freund wurden vom Kriseninterventionsteam betreut.

Da sich der Verdacht auf Hitzetod damit bestätigt hat, wird gegen die Kindesmutter wohl ein Strafverfahren eingeleitet. Dann würde gegen die 17-Jährige wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt werden. Der Jugendlichen würde so letztlich eine strafrechtliche Verurteilung drohen.

 

Quelle: vol.at
Artikelbild: Symbolbild © VladisChern – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

2 Kommentare


  1. Wie kann man nur sooooooo blöd sein und das Kind im Auto zurück lassen ????? Immer und immer wieder wird darauf aufmerksam gemacht keine Kinder und Tiere bei grosser Hitze im Auto zu lassen !!! Auch wenn das Kind schläft kann man es raus nehmen, wenn es wirklich sehr müede ist, schläft es dann weiter trotz kurzem aufwachen. Die beiden sollte man unterbinden das sie nie mehr ein Kind bekommen, die sind doch total bescheuert!!! Nicht fähig Kinder zu erziehen, meine Meinung !!

    • Liebe Frau Hitz
      Solche Kommentare, wie der ihrige regen mich auf. Und zwar als Mutter, die ihre Kinder selber aufgezogen hat und sie sicher nie Fremden überlassen hat. (Babysitter, zum Bsp.) Und solche Kommentare regen mich aus verschiedenen Gründen auf! Erstens einmal ist es nicht einfühlsam, ich könnte auch sagen, nicht christlich! Und zweitens wegen folgenden Fakten: Einmal abgesehen davon, dass das jetzt in diesem Fall einer überforderten jungen Mutter (sicher wissen wir es nicht) passiert ist, passiert das auch Eltern oder Hundehalter, die eigentlich ihr Kind nie allein im Wagen lassen würden. Eigentlich! Aber das Leben geht manchmal einfach anders: Unvorhergesehenes passiert, und man trifft eine Fehlentscheidung! DENN: Es braucht bei nur schon 26°C nur zwei Minuten, bis es im Wageninneren über 40°C hat! (Wäre das Eiweiss in Wasser, würde es sieden! Eiweiss deformiert ab 40grädigem Wasser, deshalb ist auch Fieber ü. 40°C gefährlich). Und vielleicht wollte ein Elternteil nur schnell notfallmässig ins Geschäft über der Strasse oder Pläne abliefern im Büro und war gestresst und dann? DANN passiert folgendes: UNSER GEHIRN arbeitet äusserst sparsam und clever. Es funktioniert nach den Räumen, in denen wir uns aufhalten. Deshalb vergessen wir so oft, was wir im Keller holen wollten, wenn wir schnell hinunter gingen. Dasselbe passiert wenn wir vom Raum Auto zum Raum Strasse und dann zum Raum Kiosk wechseln. Viele Leute wissen das nicht und lassen so auch ihr Kind zurück, weil sie denken, sie sind ja sofort wieder zurück und dass sie ihr Kind nie vergessen würden. -Aber leider funktioniert das nicht immer, weil wir den Grund vergessen, weshalb wir den einen Raum verliessen und weil vielleicht etwas ausserplanmässiges passierte. Erst in der Entspannung erinnern wir uns plötzlich wieder. Wenn wir im Keller angekommen sind, bräuchten wir entweder in die Küche zurück zu kehren, oder wir können auch in Gedanken zurück in den Raum Küche gehen, dann wird es uns wieder einfallen, was wir dort wollten. Es hat also gar nichts mit Demenz oder so, zu tun! – Und genau deshalb sind auch die wenigsten Hundehalter und Eltern schlecht für Kinder oder Hunde. Sie wissen einfach nicht, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ihr Kind, etc…vergessen werden, aus oben dargelegten Gründen. Ich habe kürzlich auf facebook einen Post einer betroffenen Mutter gelesen. Es wird Zeit, dass solche Kommentare, wie der ihrige weniger oft zu lesen sind. Das erreichen wir mit Aufklären über oben beschriebene Fakten! Und der jungen Mutter drücke ich mein Beileid aus. Es ist tragisch, sein Liebstes auf diese Weise zu verlieren. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und mehr Unterstützung von der Umwelt, bei diesem 24Std. und immer Job, der es ist, ein Kind aufzuziehen. Wir leben in einer Ego- und Leistungsgesellschaft. Ein afrikanisches Sprichwort sagt: Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind aufzuziehen. Ja, dann, dann hätte sie sicher eine bessere Gelegenheit für ein Schläfchen gefunden. Ich habe übrigens einmal meine Freundin nach einer Bergtour am österreichischen Zoll vergessen und bin einfach zum Bayern rüber gefahren. Erst da drüben fiel mir ein, dass ich ja noch jemanden vergessen hatte und kehrte noch einmal um, ein paar Meter über eine schöne grüne Wiese zurück!

Ihr Kommentar zu:

Vorarlberg AT: Zweijähriges Kind tot im Fahrzeuginneren gefunden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.