Baar ZG: Polizei überführt 38-jährigen georgischen Asylsuchenden als Kleiderdieb

Baar ZG: Polizei überführt 38-jährigen georgischen Asylsuchenden als Kleiderdieb
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Dank dem richtigen Riecher von zivilen Fahndern ist ein Kleiderdieb aufgeflogen.

Der Mann wurde verhaftet und mittels Schnellrichterverfahren verurteilt.

Am Dienstag (22. August 2017) beobachteten zivile Fahnder der Zuger Polizei am Bahnhof Baar zwei Männer, die sich auffällig verhielten. Bei der anschliessenden Kontrolle stellte sich heraus, dass einer der Männer, ein 38-jähriger georgischer Asylsuchender, in einem Verkaufs- geschäft in Cham mehrere Kleider und Schuhe gestohlen hatte.

Der Mann wurde verhaftet und der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zugeführt. Diese bestrafte den Dieb in einem Schnellrichterverfahren rechtskräftig wegen Diebstahls mit einer bedingten Geldstrafe und einer Busse.

Das Amt für Migration belegte den Georgier mit einer Ausgrenzung aus dem Kanton Zug. Nach der Urteilseröffnung wurde er an seinen Zuteilungskanton St. Gallen überstellt.

Das aufgefundene Deliktsgut wurde dem bestohlenen Verkaufsgeschäft zurückgegeben.

 

Quelle: Zuger Polizei
Bildquelle: Zuger Polizei

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Baar ZG: Polizei überführt 38-jährigen georgischen Asylsuchenden als Kleiderdieb

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.