Versteigerung: Offene Fragen – sind Tiere verkauft oder geschlachtet worden?

Versteigerung: Offene Fragen - sind Tiere verkauft oder geschlachtet worden?
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Regierungsrat Walter Schönholzer gestand in der Thurgauer Zeitung vom Samstag Fehler in der Kommunikation ein. Die Ausnahmesituation ist inzwischen einige Zeit her und trotzdem wird die Kommunikation nicht besser.

Zur Platzierung der Pferde, Schweine, Kühe, Rinder und Schafe sind weiterhin Fragen offen.


So wurde bisher nicht darüber informiert, was mit den 80 Schweinen, 50 Kühen oder Rindern, 25 Schafen und den 4 Lamas, welche von Hof abtransportiert sind, geschehen ist. Viele dieser Tiere dürften nicht in bester gesundheitlicher Verfassung gewesen sein. Sind die Tiere verkauft oder geschlachtet worden?

Unklar ist auch, wie die Betreuung der verkauften Pferde festgestellt und überwacht werden kann, da die Erwerber per Los ermittelt wurden und damit die Qualität des neuen Platzes vor dem Verkauf in keiner Weise überprüft werden konnte. Gemäss unseren eigenen Beobachtungen haben sich bestimmte Gruppen bei der Versteigerung gut organisiert, um beim Losentscheid möglichst oft zum Zug zu kommen. Aus den Medien war zudem zu erfahren, dass einzelne Tiere auf Platz weiterverkauft wurden. Das war offenbar trotz Vereinbarung, die beim Kauf der Tiere von den Käufern unterschrieben werden musste, möglich. Allenfalls haben sich einige Käufer an dieser Ausnahmesituation bereichert.

Das Konzept der Versteigerung wurde kurzfristig geändert. Zuerst sollten die Pferde an den Meistbietenden abgegeben werden. Am Morgen der Versteigerung änderte dies auf einen Maximalpreis und Losentscheid. Wie bereits im Vorfeld verschiedentlich moniert, ist die Versteigerung überstürzt geplant und zu früh angesetzt worden. Da hätte sich eine Zusammenarbeit mit Tierschutzorganisationen sicher gelohnt.

Die Grünen werden an der nächsten Sitzung des Grossen Rates zu diesen Fragen einen Vorstoss einreichen.

 

Quelle: Kurt Egger, Präsident Grüne Thurgau
Artikelbild: Symbolbild © NAN SKYBLACK – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Kommt mir echt komisch vor, jetzt, nachdem alles vobei ist, will der Grünen Präsident Egger einen Vorstoss einreichen. Als ich mich direkt an ihn gewandt hatte, bevor die Tiere befreit wurden, habe ich nicht einmal eine Antwort bekommen. Genauso vom FDP Kantonsrat Max Möckli. Nur SVP Kantonsrat Hermann Lei hat mir persönlich geantwortet und versprochen, sich um diese verfahrene Situation zu kümmern. Herr Egger ein bisschen spät Ihr Vorstoss oder ?!

Ihr Kommentar zu:

Versteigerung: Offene Fragen – sind Tiere verkauft oder geschlachtet worden?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.