Flughafen Zürich: Sudanese mit fremdem Reisedokument erwischt

10.10.2017 |  Von  |  Polizeinews, Schweiz, Zürich
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Kantonspolizei Zürich hat am Montag (9.10.2017) im Flughafen einen Mann kontrolliert, der sich mit einem zwar echten, aber nicht für ihn bestimmten kanadischen Reisedokument auswies.

Er wurde ins Herkunftsland zurückgewiesen.

Bei einer vorgelagerten Grenzkontrolle am Gate eines ankommenden Fluges von Kairo kontrollierten die Polizisten einen Mann, der sich mit einem kanadischen Reisedokument auswies und plante, nach Toronto weiterzufliegen.

Bei der genaueren Kontrolle kam eine Identitätskarte zum Vorschein, die einen anderen Namen aufwies, als der Name auf dem Reisedokument. Unser Urkundenlabor stellte fest, dass beide Dokumente echt sind, aber nicht auf dieselbe Person ausgestellt wurden. Die ID gehörte zu dem Passagier, das kanadische Reisedokument jedoch nicht.

Der Mann wurde in das Herkunftsland seiner Reise, Ägypten, zurückgewiesen. Es handelt sich um einen 33-jährigen Sudanesen, der mit einem Reisedokument eines 10 Jahre jüngeren Landsmannes weiterreisen wollte.

 

Quelle: Kantonspolizei Zürich
Bildquelle: Kantonspolizei Zürich / Facebook

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Flughafen Zürich: Sudanese mit fremdem Reisedokument erwischt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.