Liechtenstein: Frau via sozialem Netzwerk Opfer von Vorauszahlungsbetrug

Liechtenstein: Frau via sozialem Netzwerk Opfer von Vorauszahlungsbetrug

Eine Frau wurde Opfer eines Vorauszahlungsbetruges. Dabei kam sie via eines sozialen Netzwerkes mit einem Kreditanbieter in Kontakt, mit welchem sie mittels eines Vertrages mehrere tausend Franken Kredit aushandelte.

Damit der Vertrag zustande kommen könne, wurde das Opfer im Sommer erstmal aufgefordert, einen Betrag von über CHF 300.- zu überweisen. Für die Einhaltung des Vertrages wurden weitere sieben Zahlungen bis Ende Oktober gefordert sowie auch getätigt.

Insgesamt bezahlte das Opfer einen Betrag, welcher beinahe der Höhe des ursprünglich abgemachten Kredites entsprach.

Die Landespolizei rät, nur Kredite bei Banken oder seriösen Kreditinstituten aufzunehmen und bei Geldforderungen in Zusammenhang mit Kreditvergaben Vorsicht walten zu lassen.

 

Quelle: Landespolizei des Fürstentums Liechtenstein
Artikelbild: Symbolbild © Burak Karademir – shutterstock.com

Polizei.news Newsletter
[newsletter_signup_form id=1]

Ihr Kommentar zu:

Liechtenstein: Frau via sozialem Netzwerk Opfer von Vorauszahlungsbetrug

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.