Ja zum Verbot belastender Primatenversuche in der Schweiz!

07.12.2017 |  Von  |  News, Tierwelt
Ja zum Verbot belastender Primatenversuche in der Schweiz!
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Der Nationalrat berät eine Motion der Grünen-Politikerin Maya Graf, in der ein schweizweites Verbot belastender Primatenversuche verlangt wird. Der Schweizer Tierschutz STS unterstützt die Forderung und spricht sich nachdrücklich für die Annahme der Motion aus.

Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 198 Primaten für Tierversuche verwendet, 90 davon für belastende Versuche. In Bezug zur Gesamtzahl der für Versuche verwendeten Tiere (629’773) mag die Zahl gering sein und doch sind es zuviele. Es sind mindestens 90 zuviel. Das sieht auch eine Mehrheit der Bevölkerung so. In einer neuen, vom Meinungsforschungsinstitut Demoscope im Auftrag des STS durchgeführten Umfrage lehnen 68% der Befragten den Einsatz von Primaten in belastenden Tierversuchen ab.

Was Sie schon immer über Tierversuche wissen wollten: Ein Blick hinter die Kulissen
  • Corina Gericke
  • Herausgeber: Echo Göttingen
  • Auflage Nr. 3 (10.03.2015)
  • Taschenbuch: 128 Seiten

Zweifelhafter Nutzen

Primaten sind hoch intelligente und soziale Tiere. An ihrer physischen und psychischen Leidensfähigkeit bestehen keine Zweifel. Versuche an Primaten sollen eine Grundlage sein, irgendwann Krankheiten wie Epilepsie, Alzheimer, Parkinson oder Krebs behandeln zu können. Den Durchbruch brachten Tierversuche bislang nicht.

So ähnlich Affen dem Menschen auch sein mögen, die Unterschiede sind zu gross, als dass die Tierexperimente aussagekräftige, auf den Menschen übertragbare Erkenntnisse liefern würden. Stattdessen werden die Tiere als Versuchsobjekte gefangen gehalten, leiden an Medikamentennebenwirkungen, werden operiert, zur Kooperation genötigt, getötet. Dem Einsatz im Tierversuch geht ein langes Training mit vielen Entbehrungen, Ängsten und Leid voran. Die sensiblen Tiere müssen „willig“ gemacht werden. Niemals würden sie sich – wie das von Forschenden gerne behauptet wird – freiwillig solchen Manipulationen aussetzen, wenn sie die Wahl hätten.

Insbesondere in der staatlich subventionierten universitären Grundlagenforschung stehen einem vagen Erkenntnisgewinn oft leidvolle Experimente und eine nicht artgemässe Tierhaltung gegenüber. Das ist aus Tierschutzsicht nicht zu rechtfertigen.

Archaische Experimente

Strittig ist der Nutzen der Experimente, unstrittig ist für den STS, dass ein Verbot belastender Primatenversuche, wie es die Motion (15.4241: Verbot von belastenden Tierversuchen an Primaten) fordert, dem Forschungsstandort Schweiz keinen Schaden zufügen würde. Nicht das Festhalten an archaischen Primatenexperimenten ist zukunftsgerichtete Wissenschaftsförderung, sondern vielmehr die Erforschung und Förderung von Alternativmethoden zu Tierversuchen.

Tierversuche: Im Spannungsfeld von Praxis und Bioethik
  • Winfried Ahne
  • Herausgeber: Schattauer
  • Auflage Nr. 1 (01.03.2007)
  • Taschenbuch: 128 Seiten
Tierethik: kurz + verständlich
  • Friederike Schmitz
  • Herausgeber: compassion media
  • Auflage Nr. 1 (04.09.2017)
  • Broschiert: 212 Seiten

 

Quelle: obs/Schweizer Tierschutz STS
Artikelbild: obs/Schweizer Tierschutz STS

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

1 Kommentar


  1. Solche unnützen und sinnlosen Grausamkeiten müssen unbedingt verboten werden! Ich hoffe sehr dass unsere Parlamentarier auch ein Herz für ihre unschuldigen und wehrlosen Mitlebewesen haben. Denn sie schwören bei Amtsantritt: „vor GOTT dem Allmächtigen . . .“, und/oder „so wahr mir GOTT helfe!“. In diesem Zusammenhang möchte ich das Zitat von Mahatma Gandhi (1869-1948) erwähnen:
    „Vivisektion ist nach meiner Auffassung das schwärzeste von allen schwarzen Verbrechen, deren sich der Mensch heute gegenüber GOTT UND SEINER SCHÖPFUNG schuldig macht. Lieber auf das Leben verzichten, als es mit der Qual fühlender Geschöpfe erkaufen.“

Ihr Kommentar zu:

Ja zum Verbot belastender Primatenversuche in der Schweiz!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.