Basel BS: Fussweg heisst künftig Fasnachtsgasse

Basel BS: Fussweg heisst künftig Fasnachtsgasse
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Fasnacht erhält im Herzen der Stadt Basel ihre eigene Gasse: Die Fusswegverbindung zwischen Barfüsserplatz und Barfüssergasse, entlang der Barfüsserkirche und dem Stadtcasino, um den rückwärtigen Teil der Barfüsserkirche herum, wird künftig Fasnachtsgasse heissen.

Der neue Durchgang beim Stadtcasino ist damit nicht Bestandteil der Fasnachtsgasse.

Nach der Ankündigung am Freitagabend ist es in den Folgetagen zu variierenden Medienberichten über den genauen Standort gekommen. Der durch den Umbau des Stadtcasinos entstandene Durchgang zwischen Steinenberg und Barfüsserplatz wird nicht Teil der Fasnachtsgasse sein. Dieser Durchgang erhält zu einem späteren Zeitpunkt einen eigenen Namen.

Der auf Antrag der Nomenklaturkommission erfolgte Entscheid des Vorstehers des Justiz- und Sicherheitsdepartements sowie der genaue Verlauf der Fasnachtsgasse werden – wie üblich bei Strassenbenennungen – im Kantonsblatt publiziert (Ausgabe vom 13. Dezember 2017).

Plan (PDF)

 

Quelle: Justiz- und Sicherheitsdepartements des Kantons Basel-Stadt
Artikelbild: Barfüsserkirche © Andreas Faessler, Wikipedia, CC BY-SA 3.0

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Basel BS: Fussweg heisst künftig Fasnachtsgasse

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.