Kanton Basel-Stadt: So schützen Sie sich vor Telefonbetrug („Spoofing“)!

Kanton Basel-Stadt: So schützen Sie sich vor Telefonbetrug („Spoofing“)!
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Die Haushalte des Kantons Basel-Stadt erhalten diese Woche einen Flyer des Ressorts Kriminalprävention der Kantonspolizei Basel-Stadt. In diesem sind die wichtigsten Verhaltensregeln zum Thema Spoofing aufgeführt.

Die Flyer-Kampagne soll die Sensibilität in der Bevölkerung für diese Form des Betrugs erhöhen. Ein Merkblatt zum Thema Spoofing mit den wichtigsten Warnungen und Verhaltensregeln wird nicht nur über elektronische Kanäle verteilt, sondern auch in gedruckter Form in die Haushalte des Kantons Basel-Stadt. Das Ressort Kriminalprävention der Kantonspolizei Basel-Stadt erweitert damit das bestehende Informationsangebot.

Beim sogenannten Spoofing handelt es sich um den „Diebstahl“ einer fremden Telefonnummer. Dabei sendet der Anrufer nebst dem Telefonsignal auch noch die falsche Telefonnummer mit. Dadurch wird die wahre Identität des Anrufers beim Angerufenen verschleiert. Diese Betrugsmasche ist eine Variante des sogenannten Enkeltricks. Nur versuchen die Betrüger durch das Vortäuschen einer offiziellen Stelle (zum Beispiel Polizei oder Gericht) Geld zu erlangen und sensible Daten abzufragen. Seit mehreren Wochen erhalten Personen in der Region Basel Telefonanrufe von angeblichen Polizisten (siehe auch Medienmitteilungen der Staatsanwaltschaft vom 1., 12. und 18. Dezember 2017).

Die wichtigsten Empfehlungen:

  • Seien Sie misstrauisch gegenüber unbekannten Anrufern.
  • Geben Sie keinerlei Auskünfte über ihre Vermögenssituation bzw. über vorhandenes
  • Geld, Schmuck und Wertsachen.
  • Geben Sie keine Auskünfte über ihr Alter, Zivilstand, Beruf etc. und weitere Mitbewohner.
  • Leisten Sie der Aufforderung, Geld abzuheben, keine Folge.
  • Händigen Sie unbekannten Personen kein Geld aus bzw. deponieren Sie kein Geld
  • zuhanden Dritter.
  • Gewähren Sie keinen fremden Personen Zutritt zu Ihrer Wohnung.
  • Geben Sie keine Kreditkartennummern, PIN-Code, Passwörter und Bankkartennummern bekannt.
  • Informieren Sie unverzüglich die Polizei über die Notrufnummer 117.

Vorsicht vor Telefonbetrug – Flyer (PDF)

 

Quelle: Kantonspolizei Basel-Stadt
Artikelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Basel-Stadt

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Basel-Stadt: So schützen Sie sich vor Telefonbetrug („Spoofing“)!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.