Kanton Bern: „Falsche Polizisten“ machen rund 150’000 Franken Beute

19.12.2017 |  Von  |  Bern, Betrug, Polizeinews, Schweiz
Kanton Bern:
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Bei der Kantonspolizei Bern gingen seit Mitte Dezember über 70 Meldungen zu verdächtigen Anrufen ein, welche angeblich von der Nummer 117 aus getätigt wurden. Hochdeutsch sprechende Personen gaben sich als Polizisten aus und fragten nach Wertsachen.

In einem Fall erbeuteten sie rund 150’000 Franken. Die Kantonspolizei Bern mahnt zur Vorsicht und gibt Tipps.

Seit letztem Donnerstag, 14. Dezember 2017, gingen bei der Kantonspolizei Bern über 70 Meldungen zu verdächtigen Anrufen ein, welche angeblich von der Rufnummer 117 aus getätigt wurden. Betroffen sind bislang Bewohner der Stadt und Agglomeration Bern.

Die akzentfrei hochdeutsch sprechenden Anruferinnen und Anrufer gaben sich dabei meist als Polizisten oder Kriminalpolizisten aus und gaben vor, Ermittlungen in einem Einbruch-, beziehungsweise Raubdelikt zu tätigen. Dabei hätten sie bei verhafteten Tätern die Bankdaten der angerufenen Person gefunden und wollten nun deren Wertgegenstände in sicheren Gewahrsam nehmen. Die „falschen Polizisten“ wollten dazu eine Übergabe vereinbaren und die Wertsachen oder Bargeld in Empfang nehmen.

Wie der Kantonspolizei Bern am Montag, 18. Dezember 2017, nachträglich gemeldet wurde, erbeutete eine unbekannte Täterschaft letzte Woche in einem Fall rund 150’000 Franken. So hatten die Anrufer eine Frau aus Bern im Verlauf mehrerer Telefonate aufgefordert, grosse Summen Bargeld abzuheben und diese schliesslich an der Haustüre angeblichen „Interpol-Mitarbeitern“ zu übergeben. Die Frau kam dieser Aufforderung nach. Die Täterschaft konnte bislang nicht identifiziert werden.

Die Kantonspolizei Bern warnt in diesem Zusammenhang vor solchen „falschen Polizisten“ und gibt Tipps, wie Sie sich schützen können:

  • Die Kantonspolizei Bern ruft nie von der Telefonnummer 117 aus an. 117 ist eine schweizweit gültige Notrufnummer und kann von der Polizei nicht für Anrufe an die Bevölkerung verwendet werden. Die Betrüger manipulieren ihre eigene Telefonnummer technisch so, dass auf dem Display der angerufenen Person die 117 angezeigt wird.
  • Die Polizei verlangt nie nach grösseren Bargeldsummen oder Wertsachen. Seien Sie misstrauisch, wenn Sie ein angeblicher Polizist dazu bringen will, Bargeld abzuheben, zu zahlen und Geld oder Wertsachen an Unbekannte zu übergeben.
  • Geben Sie am Telefon keine persönlichen Daten, Passwörter oder Angaben zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Im Zweifelsfall legen Sie auf und melden den verdächtigen Anruf der Polizei.

 

Quelle: Kantonspolizei Bern
Artikelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Bern

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Bern: „Falsche Polizisten“ machen rund 150’000 Franken Beute

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.