.aawp .aawp-tb__row--highlight{background-color:#256aaf}.aawp .aawp-tb__row--highlight{color:#fff}.aawp .aawp-tb__row--highlight a{color:#fff}

Küssnacht / Immensee SZ: Seerettungsdienst musste ausrücken

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Dienstag, 9. Januar 2018, musste der Seerettungsdienst Küssnacht um 11 Uhr nach Küssnacht ausrücken, weil ein vertäutes Motorboot im Hafen zu sinken drohte.

Starke Winde hatten das Boot zum Kentern gebracht. Der Seerettungsdienst konnte das Boot bergen.

Um 14 Uhr musste der Seerettungsdienst Küssnacht erneut aufgeboten werden, da in Immensee ein angebundenes Boot im Hafen gesunken war. Mit Unterstützung von Polizeitauchern, die Hebekissen zum Einsatz brachten, und eines Pneukrans konnte es geborgen werden.

 

Quelle: Kantonspolizei Schwyz
Artikelbild: Google Maps

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Küssnacht / Immensee SZ: Seerettungsdienst musste ausrücken

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.