Laufenburg AG: Ehem. Hotel Schützen brannte – 7 Verletzte – Schweizer verhaftet

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Bei einem Brand im ehemaligen Hotel Schützen wurden insgesamt sieben Personen verletzt. Brandstiftung steht im Vordergrund. Ein Tatverdächtiger wurde verhaftet.

Am Montag, 15.01.2018, kurz nach 17 Uhr, ging die Meldung eines Brandes im ehemaligen Hotel Schützen bei der Kantonspolizei ein.

Die sofort ausgerückte Feuerwehr musste in der Folge sieben Personen aus dem brennenden Gebäude retten. Diese erlitten zum Teil schwere Rauchgasvergiftungen und wurden in diverse Spitäler überführt. Im Einsatz standen 2 Hubschrauber, 6 Ambulanzen sowie 115 Angehörige der Feuerwehren Laufenburg, Frick, Kaisten und Laufenburg/D.



Im Vordergrund der Brandursache steht Brandstiftung. Ein Tatverdächtiger 24-jähriger Schweizer, welcher im Gebäude wohnhaft war, konnte im Verlauf der Fahndung angehalten werden. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat gegen ihn ein Strafverfahren eröffnet.

Das Gebäude ist unbewohnbar. Die Behörden von Laufenburg haben für die 11 Bewohner der Liegenschaft Notunterkünfte zur Verfügung gestellt.

 

Quelle: Kantonspolizei Aargau
Artikelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Aargau

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Laufenburg AG: Ehem. Hotel Schützen brannte – 7 Verletzte – Schweizer verhaftet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.