Stadt Luzern: Zwei mutmassliche rumänische Taschendiebinnen verhaftet

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Gestern Nachmittag wurden in der Stadt Luzern zwei mutmassliche Taschendiebinnen festgenommen. Zur gleichen Zeit konnte ein Mann in einem Fahrzeug kontrolliert und ebenfalls festgenommen werden.

Es besteht der Verdacht, dass die drei Personen zusammen unterwegs waren und Diebstähle begangen haben.

Am Mittwoch, 31. Januar 2018, kurz nach 15:05 Uhr, wurden auf der Kapellbrücke zwei Frauen kontrolliert und vorläufig festgenommen. Die beiden Rumäninnen (28/35-jährig) stehen in Verdacht, Taschendiebstähle begangen zu haben.

Zur gleichen Zeit konnte an der Bahnhofstrasse ein Personenwagen angehalten und zur Kontrolle gezogen werden. Der Fahrzeuglenker steht in Verdacht, mit den beiden Frauen zusammen unterwegs und ebenfalls an den Diebstählen beteiligt gewesen zu sein. Der 34-jährige Rumäne wurde ebenfalls festgenommen.

Derzeit wird abgeklärt, für welche Straftaten die drei Personen in Frage kommen.

Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.

Präventionstipps zum Schutz vor Taschendieben sind hier zu finden.

 

Quelle: Luzerner Polizei
Artikelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Stadt Luzern: Zwei mutmassliche rumänische Taschendiebinnen verhaftet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.