Kanton Solothurn: Gefahren bei der Fasnacht vermeiden – Tipps der Polizei

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Am Donnerstag, 8. Februar 2018, beginnt im Kanton Solothurn die Fasnacht. Dieser Anlass birgt nebst viel Spass auch einige Gefahren. Damit den „Fasnächtlern“ unliebsamen Überraschungen erspart bleiben, gibt die Polizei einige Tipps.

Am „schmutzigen“ Donnerstag, 8. Februar 2018, beginnt die Fasnacht. Die Polizei Kanton Solothurn bittet die Bevölkerung während der närrischen Zeit um besondere Vorsicht im Umgang mit Alkohol. Zudem ist vermehrt mit Taschendiebstählen zu rechnen, dies vor allem während den Umzügen vom Sonntag, 11. Februar 2018 und Dienstag, 13. Februar 2018. Ebenfalls weisen wir auf das vermehrte Verkehrsaufkommen während der Umzüge hin.

Alkohol „fährt ein“ – also lassen Sie sich fahren

Wer fährt, trinkt nicht – wer trinkt, fährt nicht. Wer alkoholisiert ein Fahrzeug lenkt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch Dritte. Lassen Sie Ihr Auto stehen und benutzen Sie ein Taxi oder den öffentlichen Verkehr, um sicher nach Hause zu kommen.

Getränk schützen – aufeinander achten

Sie sind geruchlos, beinahe geschmacklos und gefährlich: K.O.-Tropfen. Haben Sie ein wachsames Auge auf ihr Getränk und lassen Sie es nicht unbeobachtet stehen. Schützen Sie ihr Glas oder die offene Flasche. Ein von Fremden angebotenes Getränk nicht annehmen, insbesondere nicht wenn das Getränk offen ist. Achten Sie im Freundeskreis aufeinander und holen Sie im Ernstfall Hilfe. Bei Verdacht so schnell als möglich zur Polizei, da sich die gefährlichen Substanzen schnell abbauen und dann nicht mehr nachweisbar sind.

Tasche zu – Augen auf!

Im Gedränge ist die Gefahr von Taschendiebstählen besonders akut. Achten Sie deshalb gut auf Ihre Wertgegenstände. Nicht nur während den Umzügen wird in der Innenstadt ein Gedränge herrschen. Hier sind Taschendiebe besonders aktiv. Rucksäcke und Umhängetaschen sind keine idealen Begleiter. Tragen Sie Portemonnaie oder Bargeld in einer Jackeninnentasche mit Verschluss.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Die Polizei Kanton Solothurn ruft sowohl Aktive wie auch Besucherinnen und Besucher auf, mit dem öffentlichen Verkehr in die Stadt zu fahren. Parkplätze für Fahrzeuge sind nur eingeschränkt vorhanden. Lokal kann es zudem während den Umzügen zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Die Polizei Kanton Solothurn wünscht allen Fasnächtlerinnen und Fasnächtlern eine schöne Fasnacht. Wir sind jederzeit für Sie da – Tel. 112/117.

 

Quelle: Polizei Kanton Solothurn
Artikelbild: Symbolbild © Polizei Kanton Solothurn

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Solothurn: Gefahren bei der Fasnacht vermeiden – Tipps der Polizei

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.