Kanton Bern: Antrag des Regierungsrates für die zweite Lesung des Polizeigesetzes

14.02.2018 |  Von  |  Bern, News, Schweiz
Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat den gemeinsamen Antrag mit der Sicherheitskommission für die zweite Lesung des Polizeigesetzes zuhanden des Grossen Rates verabschiedet.

Wie in der ersten Lesung vom Grossen Rat verabschiedet, beantragt der Regierungsrat entgegen einem Rückkommensantrag aus der Sicherheitskommission, die im Verkehrsdienst tätigen Sicherheitsassistentinnen und Sicherheitsassistenten nicht dem Polizeiplan zu unterstellen.

Dies, weil er den Verkehrsdienst im Vergleich zur ordentlichen Polizeiarbeit als weniger belastend einschätzt. Hingegen beantragt er dem Grossen Rat, den Botschaftsschutz dem Polizeiplan zu unterstellen. Im Gegensatz zur Kommission beantragt der Regierungsrat zudem, keine spezifischen Regelungen zur Wegweisung von illegal Campierenden und namentlich Fahrenden ins Gesetz aufzunehmen.

Zwar schlägt die Sicherheitskommission eine pragmatische Lösung vor, die umsetzbar sein dürfte. Die grundsätzliche rechtliche Problematik, dass eine Verhaltensform (Campieren) bzw. Personengruppe (Fahrende) dadurch ungleich behandelt wird, bleibt jedoch bestehen.

 

Quelle: Kanton Bern, Polizei- und Militärdirektion
Artikelbild: yui – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Bern: Antrag des Regierungsrates für die zweite Lesung des Polizeigesetzes

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.