Fürstentum Liechtenstein: Betrüger legen Geschäft am Telefon herein – Warnung

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

In einer Geschäftsfiliale ist es Anfang Februar zu einem Betrug gekommen. Eine unbekannte Täterschaft rief bei dem Geschäft an und gab sich als Mitarbeiter der Zentrale in der Schweiz aus.

Dabei gab die Täterschaft an, dass die im Geschäft zum Verkauf stehenden Guthabenkarten (wie z.B. iTunes oder Google Play) einen Fehler hätten und verlangte mehrere Codes für diese Karten.

Da die angezeigte Telefonnummer mit der richtigen Nummer der Geschäftszentrale übereinstimmte, wurde durch die Mitarbeitende kein Verdacht geschöpft und die Codes herausgegeben. Bei einem Rückruf am selben Tag stellte sich heraus, dass es sich um einen Betrug handelte und der Anruf nicht von der Zentrale stammte. Es entstand ein Vermögensschaden von mehreren tausend Franken.

Die Landespolizei rät Unternehmen, bei einem verdächtigen Anruf, bei welchem eine andere Vorgehensweise wie üblich an den Tag gelegt wird, skeptisch zu sein und auf die bekannte Telefonnummer zurückzurufen.

 

Quelle: Landespolizei des Fürstentums Liechtenstein
Artikelbild: Symbolbild © Landespolizei des Fürstentums Liechtenstein

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Fürstentum Liechtenstein: Betrüger legen Geschäft am Telefon herein – Warnung

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.