Kanton Uri: Vor Anrufen von falschen Polizisten wird gewarnt – Präventionstipps

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Bei der Kantonspolizei Uri sind am vergangenen Wochenende mehrere Meldungen von Betroffenen eingegangen, wonach sich die Anrufer als Kantonspolizisten ausgegeben hatten.

Auf dem Gerät der Angerufenen erschien die Rufnummer 041 117. Dabei handelte es sich um eine technisch manipulierte Rufnummer; im Fachjargon wird dieses Vorgehen als Spoofing (Verschleierung, Vortäuschung) bezeichnet.

Die Anrufer, die Hochdeutsch oder gebrochen Deutsch sprachen, versuchten die Angerufenen mittels erfundenen polizeilichen Erkenntnissen respektive erfundenen Straftaten zu verunsichern oder zu verängstigen. In einem nächsten Schritt wären die Angerufenen zu Zahlungen aufgefordert oder zur Herausgabe von Kontoinformationen oder Passwörtern überredet worden. Bisher blieb es glücklicherweise bei Versuchen und die Täter gingen leer aus.

So schützen Sie sich!

Trotz grosser Vorsicht ist niemand gänzlich davor gefeit, Opfer eines Telefonbetruges zu werden. So freundlich und nett der Anrufer auch klingen mag – werden Sie hellhörig, wenn Sie unerwartet angerufen und nach persönlichen Informationen gefragt werden.

Die Polizei rät zu einem gesunden Misstrauen und gibt folgende Tipps:

  • Die Polizei ruft Sie nie mit der Notrufnummer 117 an.
  • Seien Sie skeptisch bei unbekannten Anrufen und vergessen Sie nicht: Die Nummernanzeige auf Ihrem Telefon kann manipuliert sein.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich eine Hochdeutsch sprechende Polizistin oder Polizist bei Ihnen meldet. Polizisten im Kanton Uri sprechen nie Hochdeutsch, sondern Schweizerdeutsch.
  • Überprüfen Sie, ob es sich um einen echten Polizisten handelt, indem Sie die Polizei anrufen und nach dem entsprechenden Polizisten fragen.
  • Geben Sie am Telefon niemals persönliche Daten sowie Passwörter bekannt und machen Sie keinerlei Angaben zu Ihren finanziellen Verhältnissen.
  • Übergeben Sie niemals Bargeld, Schmuck oder andere Wertsachen an Ihnen unbekannten Per-sonen.
  • Wenn Sie sich durch den Anrufer unter Druck gesetzt fühlen, legen Sie den Hörer auf. Das ist nicht unhöflich, sondern dient Ihrem Schutz.
  • Melden Sie verdächtige Anrufe oder geplante persönliche Kontaktaufnahmen umgehend der Polizei auf der Notrufnummer 117.

Weitere Informationen zu dieser und weiteren Betrugsmaschen finden Sie auf der Homepage der Schweizerischen Kriminalprävention www.skppsc.ch.

 

Quelle: Kantonspolizei Uri
Artikelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton Uri: Vor Anrufen von falschen Polizisten wird gewarnt – Präventionstipps

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.