Kanton BL: Falsche Polizisten ergaunern von Seniorin mehrere zehntausend Franken

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Letzte Woche kam es im Kanton Basel-Landschaft zu einem vollendeten Betrug mit der Masche „Spoofing“. Falsche Polizisten ergaunerten bei einer älteren Dame mehrere zehntausend Franken.

Die falschen Polizisten meldeten sich telefonisch bei der Dame, wonach man bei angehaltenen Einbrechern Notizen vorgefunden habe, dass Sie nächstens Opfer einer Straftat werden würde. Auch ihr Geld auf der Bank sei nicht mehr sicher.

In der Folge hob das Opfer mehrere zehntausend Franken ab und überbrachte das Bargeld den vermeintlichen Polizisten.

Nachdem die Dame misstrauisch wurde, meldete Sie den Vorfall der „richtigen“ Polizei.

Zwischenzeitlich wurden entsprechende Ermittlungen aufgenommen.

Vorsicht vor falschen Polizisten und echt aussehenden Telefonnummern!

  • Trauen sie der Display-Anzeige nicht. Die Anzeige auf ihrem Telefon kann manipuliert sein.
  • Wenn ein angeblicher Polizist oder eine angebliche Polizistin Sie anruft und dazu bringen will, grössere Geldsummen abzuheben, jemandem zu übergeben oder irgendwo zu deponieren, dann müssen bei Ihnen die Alarmglocken klingeln!
  • Verhindern Sie den Betrugsversuch, indem Sie das Gespräch sofort beenden und bei der Polizei über die Notrufnummer 112 erzählen, was passiert ist.

 

Quelle: Polizei Basel-Landschaft
Artikelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Täglich auf dem Laufenden mit dem polizei.news Newsletter!

Ihr Kommentar zu:

Kanton BL: Falsche Polizisten ergaunern von Seniorin mehrere zehntausend Franken

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.